Die Bedienung – Diner-Spezial-Tittenfick

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Blonde

Die Bedienung – Diner-Spezial-TittenfickEines meiner Lieblingsrestaurants ist ein Diner. Gute Burger und Tex-Mex Essen, nette Leute und super Service. Vor Kurzem sogar mit Spezialservice für mich als Stammgast.Ich war gerade auf dem Heimweg vom Flughafen und hatte nach einem langen Tag und diesen Häppchen im Flugzeug einen ziemlichen Kohldampf. Also runter von der Autobahn und rein in den Diner an den Counter. Ich hatte Glück. Ausnahmsweise war mal nicht viel los und Kathrin, meine Lieblingsbedienung war da. Sie begrüsste mich wie immer mit dem süssesten Lächeln und einem Küsschen auf die Backe (wirklich Stammgast 😉 ). Conny ist ein kleines, etwas pummeliges Mädel von Mitte 30 aber eine absolute Bombe. Die Kilos, die sie zu viel hat, sind größtenteils an den richtigen Stellen. Das bedeutet sie hat mächtige Titten und einen prallen Arsch bei denen ich mir schon mehr als einmal vorgestellt hatte, wie es wohl wäre, da mal richtig zuzupacken. Dazu hat sie ein absolutes Faible für Korsetts und Korsagen und trug nahezu immer eines dieser Teile drunter oder drüber. Was das figurmäßig ausmacht könnt Ihr Euch sicher denken. Eigentlich sieht sie tatsächlich aus wie eins der drallen Pinup-Girls aus den Fifties. Conny hat lange, rot-braune Haare, die ein süßes Gesicht mit Grübchen in den Wangen umrahmen und vollen Lippen, die zum Küssen und Blasen gemacht sind. Und ich habe sie noch nie mit schlechter Laune erlebt. Sie hatte mir mal erzählt, dass sie tatsächlich nur zum Spass arbeitet, da ihr Mann Tim wohl stinkend viel Geld mit nach Hause bringt. Sie waren schon seit dem Gymnasium zusammen und lebten ein Stück weit nebeneinander her, aber das schien keinen der beiden zu stören.”Was kann ich für meinen Lieblingsgast tun?”, hörte ich sie wie fast immer fragen. Ich antwortete grinsend, ebenfalls wie fast immer: “Deinen Mann verlassen und mit mir durchbrennen! Aber bis dahin wären ein Ranchburger und ein Sam schon mal gut.””Burger und Bier kommen sofort. Den Rest müssen wir mal abwarten.”, erwiderte sie lachend und verschwand um mein Bier zu holen.Ich sah mich um. Es war schon nach zehn und der Laden war schon fast leer. Nur eine Dreiergruppe saß noch da und ihre Teller wurden gerade von einer ihrer Kolleginnen abgeräumt. Conny ging auch gleich zum Abkassieren. Sie trug die hier übliche Schwarze Bluse mit den obersten drei Knöpfen offen und so wie ihre Möpse nach oben gedrückt waren, sicher eine Korsage darunter. Dazu heute einen engen, knielangen, schwarzen Rock der super ihre. Hintern betonte und flache Schuhe. Ihre ausladenden Hüften, der schwingende Gang… Wieder einmal dachte ich nur so bei mir: Wie lecker! Allein die Art wie sie beim Gehen mit ihrem Arsch wackelte konnte einem Mann das Blut in den Schwanz treiben. Dazu noch ihre lockere Art und mancher zweideutige Spruch…Kurz darauf war sie mit meinem Bier zurück und blieb bei mir stehen. Das übliche Geplauder bis mein Burger kam und sie ließ mich allein. Währenddessen bekam ich mit, wie sich auch ihre Kollegen nach und nach verabschiedeten und wir dann allein waren. Conny fragte, ob es mich störe, wenn sie die Jalousien schon mal zumacht, was ich verneinte. Irgendwann, ich hatte gerade den letzten Happen runtergespült, stand sie mit einem heißen Brownie mit einer Kugel Eis und Sahne drauf drauf und einem Espresso bei mir. “Der geht auf mich. Aber pass auf. Ist verdammt heiß! Die Sahne läuft schon runter.”, sagte sie schelmisch grinsend. Sie stellte den Teller ab. Tatsächlich war etwas über den Tellerrand gelaufen und auf ihre Hand getropft, was sie nun genüsslich von ihrem Finger schleckte. Was für ein Anblick!”Wenn Du ihn in der Hand hast, kann er ja nur zu heiß sein! Aber Danke. Du weisst immer genau was ich brauche.”, erwiderte ich zwinkernd. “Aber ich fürchte Du musst mir dabei helfen. Das schaffe ich nicht alleine.” Gesagt getan löffelte ich ein Stück Brownie mit Eis und Sahne und hielt ihr den Löffel hin. Da Conny vielleicht gerade mal 1,65 m groß ist, musste sie sich ziemlich strecken und lag trotzdem mit dem Oberkörper schon fast auf der Theke. Ihre herrlichen Titten wurden dabei noch mehr nach oben gepresst und drohten schon fast aus Korsage und illegal bahis Bluse zu quellen. Wie sie es in dieser Stellung schaffte, das angebotene Stück Kuchen noch so sexy vom Löffel zu lutschen… Ich hatte tatsächlich schon das Anfangsstadium eines Ständers erreicht. Dazu noch der Blick in ihr Décolleté… “Wow! Und zum leckeren Brownie gleich noch einen optischen Leckerbissen dazu.” Conny schaute an sich herunter und grinste. “Hmmm, ich muss selbst gestehen, dass das scharf aussieht. Aber das geht besser.”Sie ließ sich langsam von der Theke gleiten. Ich führte gerade den Löffel zum Mund, als sie anfing ihre Bluse aufzuknöpfen. Ich konnte sie nur anstarren. Die Bluse flog auf die Theke und sie stand nun in einer atemberaubenden Spitzenkorsage vor mir. Oben quollen fast ihre Melonen raus. Sie hatte nun zwar keine Wespentaille aber Herr-im-Himmel sah das scharf aus, wie ihre Hüften dadurch betont wurden. Conny drückte sich an der Kante nach oben und legte sich nun der Länge nach auf den Counter. Die Beine nach oben angewinkelt und das süße Gesicht auf die Handrücken aufgestützt. Erst jetzt bemerkte ich, dass sie die Ballerinas gegen schwarze Pumps getauscht hatte und dass ihre Beine in schwarzes Nylon gehüllt war. Strümpfe, war mein erster Gedanke. Und einmal mehr erschien es als ob ihre Spielbälle gleich oben rausfallen würden. Verführerisch lächelnd fragte sie: “Hast Du noch ein bisschen Sahne für mich übrig.” Zweideutigkeiten waren ja bei uns die Regel, aber das hatte nun eine neue Qualität. Die Stange in meinem Zelt hatte sich schon vollends aufgerichtet. Wortlos hielt ich ihr den Löffel hin. Und wieder ließ sie auf eigentlich harmlose aber dennoch verdammt sexy Art die Zunge darüber gleiten. Ich sah ihr in die funkelnden Augen. “Du weisst, was Du gerade mit mir machst, oder?”, fragte ich sie ungläubig. Conny sagte nichts und lächelte nur. Dann rutschte sie etwas näher. Dabei bog sie ihren Rücken durch und drückte die dicken Titties noch mehr raus. Der nächste Löffel kam. Diesmal allerdings flutschte das nunmehr schon fast flüssige Brownie-Eis-Sahne-Gemisch “aus versehen” herunter und tropfte auf die beiden prachtvollen Brüste. Conny quietschte kurz vor Schreck auf. Dann sah sie mich grinsend an, wedelte schimpfend mit einem Finger und sagte nur schelmisch grinsend: “Das musst Du jetzt aber schnell saubermachen!” Mit einer fließenden Bewegung schwang sie sich herum und saß urplötzlich vor mir auf der Theke. Ich stand auf und hatte nun diese beiden Wonneproppen in ihrer heißen Verpackung direkt vor meinem Gesicht. Ein kurzer fragender Blick und sie deutete nur mit gespielter Strenge auf ihr Décolleté. “Wird’s bald? Das Teil war teuer!” Eine weitere Ermunterung brauchte ich nicht. Meine Zunge schnellte hervor und ich leckte einen der Kleckse von ihrer Haut. Der süße Geschmack mischte sich mit etwas Salzigem als meine Zungenspitze über ihre samtene Haut glitt. Etwas mutiger nutzte ich dann die ganze Breite meines Leckorgans und versuchte sie nun so gut es ging zu “säubern”, was schwer war, da die weiß-braune Masse schon in die Furche zwischen ihren gigantischen Titten gelaufen war. “Schätzchen, da komme ich leider nicht ganz rein. Was machen wir nun, wenn es tiefer läuft?”, fragte ich scheinheilig. “Dann musst Du mal schauen, ob es unten schon rauskommt.” Bei diesen Worten zog sie den Reissverschluss des Rocks auf, ruckelte etwas herum und ließ schließlich den Rock zu Boden fallen. Mir verschlug es den Atem. Das Biest hatte kein Höschen an und ihre Pussy war blitzblank rasiert. Man kann sich sicher denken, wie eng es in meiner Hose war. Ich legte meine Hände auf ihre strammen Schenkel in den schwarzen Strümpfen und drückte sanft ihre Beine weiter auseinander. Als mein Kopf nun in das Dreieck eintauchte sog ich den Duft in meine Nüstern ein. “Hmmm, Brownie-Soße seh ich nicht, aber da ist was, dass sicher genau so süß ist.” “Na dann. Sie zu, dass Du es sauber machst!”, wies sie mich an. Jetzt hatte ich jedes Zögern über Bord geworfen. Mit ausgestreckter Zunge näherte ich mich ihrer Spalte. Die fleischigen äußeren Schamlippen war noch geschlossen und dennoch glänzten sie nass. Das ließ auf reiche illegal bahis siteleri Beute hoffen. In dem Augenblick als die Spitze meiner Zunge ihre Lippen traf zuckte Conny zusammen und sog scharf die Luft ein. Als ich sie dann zum ersten Mal durch die Spalte gleiten ließ, entlockte ihr dies ein erstes, verhaltenes Stöhnen. Ganz sanft leckte ich nun mit der ganzen Zunge über ihre Schamlippen. Und ich hatte Recht gehabt. Die Säfte flossen in Strömen. Mit beiden Daumen spreizte ich nun die sichtlich geschwollenen Wülste. Sie stöhnte nun bereits lauter und in dem Moment als sich ihre Lippen von einander lösten, lief ein kleines Rinnsal aus ihrer Möse heraus und tropfte auf die Theke. Ihr Kitzler war schon prall geschwollen und lugte zwischen den inneren Schamlippen heraus. Ich sah kurz in das rosa glänzende Loch bevor ich meine ausgestreckte Zunge tief in sie hinein stieß. Meine Fresse – sie war nass und ihre Pussy schmeckte göttlich. In immer schneller werdendem Takt fickte ich nun ihre kleine Fotze mit der Zunge. Dabei stupste meine Nase immer wieder gegen ihre harte Klit und mein Gesicht war schnell mit ihrem Saft verschmiert. Conny war schon kräftig am Schnurren und Stöhnen. Eine Hand hatte sie auf meinem Hinterkopf und drückte mich tief in ihre Grotte. “Was bist Du doch für ein geiler Fotzenlecker. Das machst Du gut. Schön die kleine Fotze mit der Zunge ficken bis mir einer abgeht.” Es dauerte nicht lange bis ihre Atmung immer abgehackter wurde und ich auch schon ein rhythmisches Krampfen in ihrer Fotze spürte. Das Stöhnen wurde zu vollends unartikulierten Lauten. Plötzlich spannte sich der heisse Körper vor mir. Die Muskeln in Bauch und Beinen wurden so hart wie mein Schwanz. Von einem Moment auf den Anderen wurde sie ganz, still, hielt den Atem an und nur ihre angespannten Muskeln vibrierten. Dann platzte es doppelt aus ihr heraus. Von oben hörte ich nur ein abgehackt gekreischtes “Mir kommts!… Mir kommts!”, welches dann in a****lisch geile Laute umschlug. Gleichzeitig öffnete sich die magische Schleuse in ihre Möse und sie spritzte ihren Fotzensaft in meinen gierigen Mund und mein Gesicht. So viel, dass ich mit dem Schlucken gar nicht nachkam und mir vieles davon über das Kinn den Hals entlang auf mein Polo lief. Als die Flut langsam versiegte, ließ ich zumindest mit der Zunge von ihr ab, rammte ihr aber statt dessen sofort zwei Finger in ihre offen stehende Grotte. Die Finger angewinkelt ließ ich sie zielsicher über ihren G-Punkt wetzen. Ihre abgehackten Schreie wurden nochmals hektischer und schriller und nach wenigen Sekunden schoss ein weiterer Strahl ihres Nektar aus ihr heraus und klatschte auf mein eh schon durchnässtes Shirt. Conny warf sich auf der Theke hin und her. Ihr ganzer Prachtkörper bebte und zuckte und sie stieß vollkommen unartikulierte Laute hervor. Als die Explosion verebbt war, zog ich langsam meine Finger aus ihrer Muschi, was gleich nochmal ein kleines Nachbeben auslöste. Sie hatte sich nach hinten sinken lassen und die Beine baumelten über die Kante der Theke. Erst jetzt bemerkte ich, dass ihr mächtiger Busen aus der Korsage gerutscht war und wie sich die Fleischberge unter ihrem schweren Atem hoben und senkten. Die Nippel waren gigantisch. Fast so dick wie mein Zeigefinger und sie standen hart aus den großen, dunklen Vorhöfen heraus. Ich hatte immer noch einen Mörderständer in der Hose und das Klima dort unten war tropisch. Nach einigen Minuten, die mir wie eine Ewigkeit vorkamen, setzte Conny sich auf. Ihr Gesicht war feuerrot, aber sie lächelte mich glücklich an. “Das war die geilste Lecknummer meines Lebens!”, verkündete sie. “Und jetzt werde ich mich revanchieren. Ich seh doch diese riesen Beule in Deiner Hose.” Ohne weitere Worte rutschte sie von der Theke und ließ sich zu Boden gleiten. Mit sanftem Druck schob sie mich rückwärts zu einem Stuhl und begann dabei, meine Hose zu öffnen. Als ich den Stuhl an meinen Bein spürte und stehen blieb, zog sie meine Jeans mitsamt Unterhose nach unten und mein fast schon blauer Schwanz schnellte wie eine Stahlfeder hervor. Ich setzte mich auf den Stuhl. Conny kniete sich zwischen meine Beine und griff gleich nach canlı bahis siteleri meinem Schwanz. Die Pralle Eichel war schon ganz glitschig und schmierig als sie ihre Handfläche darüber gleiten ließ. “Uuuui, da freut sich einer aber schon mächtig. Glaubst Du ihm würde ein schöner Diner-Spezial-Tittenfick gefallen?” Ich musste grinsen. “Nur wenn das nichts mit der scharfen Spezial-BBQ-Sauce zu tun hat.” “Hat es natürlich nicht. Mach die Augen zu und lass dich überraschen.” Ich tat wie mir geheißen. Einen Moment wichste sie noch meinen knallharten Prügel, dann hörte ich, wie sie aufstand und auf ihren High-Heels davon stöckelte. Nach kurzer Zeit kam sie auch schon zurück und nahm wieder ihren Platz zwischen meinen Beinen ein. Ich hörte ein kurzes Klicken und dann… Sie goss irgendwas Kühles auf meinen steil aufgerichteten und heißen Prügel. Die ersten Tropfen ließen mich kurz aufstöhnen. Es war ein absolut geiles Gefühl wie das, was auch immer es war, langsam und leicht zäh über meine Eichel and dann an meinem Schaft herunter auf meine Eier lief. Nun spürte ich wieder ihre Hand, die die Flüssigkeit auf meinem Schwanz verteilte. Es war irgendwie glitschig aber auch leicht klebrig. Und es fühlte sich so, so geil an. Ihre Hand verschwand und plötzlich wurde mein Schwanz von allen Seiten von heißem, weichen Tittenfleisch umschlossen. Ich öffnete nun die Augen. Connys Melonen glänzten so wie meine Latte, die zwischen ihnen verschwand. Dann entdeckte ich eine halb leere Flasche Ahornsirup. “Du kleines Luder wolltest was Süßes, oder?”, grinste ich sie an. Sie lachte. “Das und ich hab irgendwann mal festgestellt, dass der Sirup sich geil anfühlt. Und jetzt halte die Klappe und genieß es.” Ihre Hände pressten ihre Wonnekugeln fest zusammen und sie schob sie nun langsam an meinem Schwanz auf und ab. Es fühlte sich göttlich an. Irgendwie samtig aber dann ziepte der klebrige Ahornsirup auch etwas auf der Haut. Conny bewegte ihre Titten nun schneller auf und ab. Immer wieder ließ sie meine Eichel oben heraus blitzen, um dann kurz ihre Zunge drum herum kreisen zu lassen. “Wow! Diese Geschmacksmischung aus Schwanz und Sirup ist total geil.” Weiter fickte sie meinen Lümmel zwischen ihren heißen Melonen und wurde nun immer schneller. “Ich will, dass Du mir Deine Sahne auf meine verschmierten Titten wichst! Schön alles drauf spritzen! Komm schon! Wichs ab! Gib mir Deine Sacksahne!” Immer schneller und heftiger rubbelte sie nun über meinen Ständer und bei jeder Abwärtsbewegung klatschte ihr Fleisch gegen meine Eier. Ich konnte schon spüren, wie sie sich im Sack in Abschussposition brachten. Mein Atem ging schnell und hektisch. Als sie noch einmal ihre Zunge tanzen ließ, war es soweit. Meine Beine und mein Unterlaib verkrampften sich, zuckten und dann platze es gerade in dem Moment heraus, als sie ihre Zunge zurück zog. Der erste dicke Spritzer klatschte ihr ins Gesicht und den Mund. Was danach kam schoss einfach nach oben und regnete in zähen Klecksen auf ihre Prachtmöpse.Als ich endlich meine Ladung verschossen hatte, sah ich in ihr grinsendes Gesicht. “Du geile Sau, spritzt ja echt nicht schlecht. Schönes Dessert.” Bei diesen Worten nahm sie nochmals die Flasche zur Hand und ließ etwas von dem goldbraunen Sirup auf die Spermapfützen laufen. Conny stellte die Flasche weg und hob nun erst ihre linke Titte an und führte sie zu ihrem Mund. Jeden Tropfen den sie erhaschen konnte, leckte sie gierig auf. Als sie mit der Zunge nicht mehr weiter kam, nahm sie die Mischung mit den Fingern auf und schob sich alles in den Mund. Als die Linke mehr oder weniger “sauber” war, kam die Andere dran. Es war eine wahre Freude zu sehen, mit welcher Leidenschaft sie alles in sich aufnahm. Als alles weg war, widmete sie sich zu guter letzte meinem immer noch halb steifen Schwanz und säuberte auch ihn von Spermaresten und süßem Sirup. Als auch das vollbracht war ließ sie sich auf die Fersen sinken und schmatzte wie ein Kätzchen vor der Sahneschüssel. “Das war lecker. Und was machen wir jetzt? Gehen wir zu Dir und ficken noch eine Runde? Mein Kätzchen ist schon wieder ganz nass und kribbelig.”Ohne ein weiteres Wort stand ich auf, zog meine Hosen hoch und sie auf die Beine. Conny kramte noch ihre Sachen zusammen! Warf sich lediglich einen leichten Sommermantel über, schloss ab und wir gingen zu meinem Auto.To be continued….Das heisst, wenn es gefallen hat und ihr fleissig bewertet.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın