Die Gummi Lesben Teil 4

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Gummi Lesben Teil 4Seit ca 3 Wochen trage ich fast ausschließlich Glanz-Leggigns in der Schule, heute sollte ein neues Mädchen in meine Klasse kommen. Ihr Name war Sophia, sie setzte sich neben mich und wir beide verstanden und auf Anhieb super. Sie fragte mich was ich da für eine Leggings trage, ich sagte ihr dass es eine Glanz-Leggings sei. Innerhalb der letzten Zeit wurden wir beide beste Freundinnen, als wir beide alleine bei mir zuhause waren beichtete sie mir, dass sie sich in mich verliebt hätte. Ich sagte ihr, dass es mir mittlerweile ähnlich gehe. Sie umarmte mich und ?ng an mich zu küssen, nach kurzer Zeit lagen wir beide im Bett und zogen uns gegenseitig die Klamotten aus. Jetzt legte sie sich in der 69 Stellung über mich, und wir leckten uns gegenseitig unsere Fotzen bis zum Orgasmus. Als der Orgasmus abgeklungen war fragte sie mich ob wir beide nicht zusammen Sein wollen, worauf ich mit ja antwortete. Jetzt erzählten wir meiner Mutter, dass wir jetzt ein paar währen, diese freute sich für uns genauso wie Sophias Mutter. Unsere Väter hatten dafür genauso Verständnis wie unsere Mütter. Meine Mutter meinte leise zu mir ich sollte Sophia in unser Geheimnis einweihen, ich ging mit Sophia wieder nach oben und fragte sie was sie von Latex hält. Sie meinte, dass ihr Latex super gut gefällt und sie es gerne mal anziehen möchte worauf ich zum Schrank ging und mein Catsuit holte. Ich sagte zu ihr, dass sie es gerne anziehen dürfte wenn sie will. Sie zog sich das Catsuit an, was ihr ganz gut passte und auch ge?el. Sie fragte mich woher ich meine Latex Klamotten habe worauf ich sagte, dass meine Mutter sie mir gekauft hat da sie Latex auch so geil fand wie ich. Die nächste Woche verlief wieder ganz normal mit Schule, allerdings hatten wir danach für zwei Wochen Ferien. Ich beschloss mit meiner Mutter, da mein Vater wieder für 3 wochen auf Geschäfts-Reise war zu unserem einsamen Jagthaus zu fahren allerdings sollte Sophia mitkommen, diese fragte ihre Eltern ob sie mitfahren dürfte und bekam grünes Licht. Am Tag bevor wir losfuhren gingen wir mit Sophia in den sex Shop um für sie auch zwei passende Latex-Catsuits eins in Pink und eins in schwarz, mehrere Slips und BHs aus Latex,und einen Latex Minirock zu kaufen. Als wir wieder zuhause waren Packten wir unsere Sachen ins Auto um morgen früh gleich loszufahren. Heute gingen wir alle früh ins Bett um morgen ausgeschlafen zu sein. Am nächsten morgen standen wir gegen halb 8 auf machten, uns im Bad fertig und zogen uns das Out?t für die Fahrt an. Ich zog mir eine Glanz-leggings mit einem Pinken top und meinen extra für die leggings gekauften heels an. Sophia gab ich meine zweite Glanzleggings canlı bahis und erklärte ihr, dass sie keinen Slip darunter ziehen sollte weil es sonst Abdrücke gibt die man sieht. Desweiteren zog sie ein weißeste top an. Meine Mutter zog sich eine enge Jeans, eine weiße Bluse und ca.7cm heels an. Als wir mit dem Frühstück fertig waren fuhren wir gegen 9 Uhr los. Als wir Gegen halb 11 in unserem Jagthaus ankamen räumten wir unser Auto aus und zogen uns erst einmal aus um unsere Catsuits anzuziehen. Jetzt begannen wir mit unserer ersten Fessel Session, wir gingen in den Schuppen hinter dem Haus. Dort ketteten wir die Füße und Händ meiner Mutter jeweils rechts und links fest dass sie da stand wie ein x. Ich öffnete ihren schritt Reißverschluss und steckte Ihr einen Vibrator in die nasse fotze, dann verschloss ich den Reißverschluss wieder. Sophia setzte ihr noch eine latexmaske mit Öffnungen für Mund, Nase und Augen auf und steckte ihr einen Ballknebel in den Mund. Jetzt verließen wir den Schuppen wieder und gingen zurück ins Haus. Dort legten wir beide uns ein Halsband mit einem Ring an und machten jeweils mit einem Vorhängeschloss eine Kette an jedes Halsband. Jetzt legten wir die Schlüssel in eine Schüssel und positionierten diese außerhalb unserer Reichweite. Jetzt Machten wir die Ketten mit dem elektronischen Vorhängeschloss an der Heizung im Wohnzimmer fest und stellten den Timer des Schlosses auf 12 Stunden. Ab jetzt waren wir und meine Mutter für die nächsten 12 Stunden gefesselt, da wir beide jetzt total geil waren holte ich das Gleitgel und den Doppeldildo. Als ich zurückkam freute Sophia sich schon, ich sagte zu ihr dass wir jetzt etwas Neues ausprobieren und rieb ihr Arschloch mit Gleitgel ein. Jetzt sagte ich ihr, dass ich ihren Arsch jetzt entjungfern will und steckte ihr langsam den Dildo in ihren Arsch. Nachdem die leichten Schmerzen nachließen steckte ich mir den Dildo auch in meinen Arsch und wir ?ckten uns gegenseitig zum Orgasmus. Danach erzählte ich ihr, dass ich meinen Arsch so weit drehen möchte dass eine Faust locker hinein passt. Sophia griff sich jetzt sofort die Gleitgel Tube und schmierte ihre Hand und meinen Arsch richtig ein und steckte Stück für Stück einen Finger nach dem anderen hinein. Als sie beim 4 Fingern angelangt war stoppte sie, da ich leichte dehn schmerzen hatte. Diese waren allerdings nach kurzer Zeit wieder weg und sie steckte langsam den Rest der Hand rein. Ich fand das Gefühl einfach nur geil, jetzt befahl ich ihr die Hand wieder hinaus zu ziehen und wieder hineinzustecken. Diesmal ging es schon viel schneller und einfacher, das Ganze wiederholte sie bis ich zum Orgasmus kam. Danach hatte ich canlı bahis siteleri das Gefühl dass mein Arschloch nicht mehr zu gehen würde, was auch wirklich so war. Wir beschlossen jetzt erst einmal ein bisschen Fernsehen zu schauen. Um die Dehnung beizubehalten holte ich mir den größten Anal Plug den wir hatten mit ca.5 cm Durchmesser, und steckte ihn in mein Arschloch. Nach dem Abendessen könnten wir uns endlich aus den Fesseln befreien und gingen zu meiner Mutter in den Schuppen. Als wir hineingingen stand meine Mutter gerade kurz vor einen Orgasmus, danach lösten wir Ihre fesselung und gingen mit ihr zurück ins Haus. Wir entfernten ihr noch den Vibrator und und gingen dann alle ins Bett. Als wir am nächsten morgen aufwachten wurden wir wieder total scharf durch den Geruch von Latex und Schweiß. Sophia meinte zu mir sie wolle mir jetzt den Plug aus meinem Arsch entfernen und mich wieder ?sten, ich stand auf und holte aus dem Wohnzimmer das Gleitgel. Als ich wieder zurück kam spielte Sophia an ihrer Fotze rum, da sie der Gedanke mich gleich zu ?sten stark aufgeilte. Als ich meinen schritt Reißverschluss öffnete hörte sie auf an sich zu spielen und zog mir den Plug aus meinem Arsch. Jetzt schmierte sie ihre Hand mit viel Gleitgel ein und steckte sie mir Finger für Finger in meinen Arsch. Als ihre Hand fast komplett in meinem Arsch verschwunden war begann ich heftig zu stöhnen, jetzt ?ckte Sophia mich mit ihrer Faust in meinen Arsch um mich zum Orgasmus zu treiben. Als ich nach ca.5 Minuten meinen ersten Orgasmus des Tages bekam war ich richtig glücklich, da jetzt entlieh eine ganze Faust in meine Rosette passte ohne das ich schmerzen hatte. Während wir beim Frühstück saßen erzählte Sophia meiner Mutter, das sie mich gestern und vorher in meinen Arsch ge?stet hat. Meine Mutter war erstaunt und sagte dass sie das nächste mal gerne zu schauen würde. Während dem Gespräch zwischen Sophia und meiner Mutter überlegte ich mir einen Plan Sophia zu fesseln, dieser stand nach dem Frühstück dann auch fest. Gegen Mittag packte ich folgende Sachen zusammen zwei Vibratoren, Gasmaske mit atembeutel, latexmaske, Hand und Fuß fesseln, Vorhängeschlösser und Seile. Mit diesen Utensilien und Sophia ging ich dann los zum Wasserfall wo ich schon von meine Mutter gefesselt wurde. Als wir dort ankamen fragte mich Sophia was wir hier machen, da sagte ich ihr dass ich sie jetzt hier fesseln werde. Jetzt bereitete ich die Seile vor mit denen ich Sophia fesseln wollte, danach sagte ich Sophia dass sie die latexmaske anziehen solle während ich ihren schritt Reißverschluss öffnete. Jetzt schaltete ich den ersten Vibrator ein und steckte ihn ihr langsam in bahis siteleri ihr Arschloch, daraufhin folgte sofort der zweite in ihre Fotze. Nachdem ich den Schritt Reißverschluss wieder verschossen hatte wurde er noch mit einem Vorhängeschloss gesichert. Bevor ich ihr die Gasmaske aufsetzte sagte ich ihr sie solle einmal tief einatmen und die Luft anhalten bis die Gasmaske an ihrer Position saß. Als letztes fesselte ich sie auf die Steinplatte unterhalb des Wasserfalls so dass das Wasser genau über die Gasmaske ?oss. Jetzt musste ich natürlich in der Nähe bleiben, da der Atembeutel verschlossen war und sie dadurch keine Frischluft bekam. Nach mehreren Minuten ging ich zu ihr um den Atembeutel zu entfernen das sie wieder Frischluft atmen konnte, da sie gerade kurz vor einem Orgasmus stand wartete ich etwas ab und hielt den Schlauch der Gasmaske zu damit sie keine Luft mehr bekam. Nach kurzer Zeit ?ng sie dann an zu zappeln, als ich meine Hand vom Schlauch nahm atmete sie erstmal sehr heftig und bekam dann sofort den nächsten Orgasmus. Nach ca. einer Stunde löste ich ihre fesseln, jetzt räumte ich nur noch die Seile, Hand und Fuß fesseln auf. Als nächstes schraubte ich den Atembeutel wieder an Sophias Gasmasken-schlauch und ging mit ihr zurück zum Haus. Nach ca. 500 m schraubte ich den Atembeutel wieder ab, damit sie wieder Frischluft bekam. Die Vibratoren entfernte ich ihr auch noch, da sie sonst nicht mehr gerade laufen hätte können. Als wir am Haus wieder ankamen hörten wir als wir im Flur standen Geräusche, die von oben kamen. Wir gingen leise nach oben und sahen meine Mutter gefesselt und mit BallKnebel auf dem auf dem Bett. Ich öffnete ihren Ball-Knebel und fragte sie was los sei, sie antwortete dass sie sich selbst gefesselt hat und die Schlüssel unten vergessen hatte. Nachdem wir sie befreit hatten gingen wir alle drei nach unten ins Bad. Jetzt zogen wir unsere Catsuits aus und säuberten sie, danach hängten wir sie zum trocknen auf und gingen unter die Dusche. Dort konnten wir die Finger nicht von einander lassen und befriedigten jeweils den anderen. Nach dem wir alle zum Orgasmus gekommen wahren trockneten wir uns ab, jetzt holte ich mir den aufblasbaren Butt Plug und steckte ihn mit reichlich Gleitgel in meinen Arsch. Sophia nahm sofort den Pump-Ball und ?ng an zu pumpen bis es langsam an?ng weh zu tun, dann hörte sie auf und meinte der bleibt jetzt bis morgen drinnen. Während des restlichen Tages pumpte sie jede halbe Stunde zwei mal. Während des Abendessens fragte meine Mutter uns ob wir ihr Arschloch nicht auch so weit dehnen könnten wie meines. Sophia meinte dass sie auch gerne ein so gedehntes Arschloch haben wollen würde. Ich sagte dass wir damit gleich morgen anfangen würden, aber sie schon etwas Zeit brauchen würden bis es soweit gedreht sein würde wie meins. Danach schauten wir noch etwas fernsehen und gingen dann gegen halb zehn ins Bett . Fortsetzung folgt.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın