Erlebnis mit einer Masochistin Teil 3

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Erlebnis mit einer Masochistin Teil 3Ohne jede Vorwarnung riss ich die Wäscheklammern herunter. Sie schrie auf und ich spürte ihren Orgasmus. Ich warf sie vor mir auf den Boden und befahl ihr die Beine anzuwinkeln und weit zu spreizen. Sie lag auf dem Betonboden und sah mich fordernd an. „Augen zu“, sagte ich bestimmt. Sie tat es sofort. Ich holte mit meinem rechten Fuß aus und trat ihr mit meiner Schuhspitze in Ihre Möse. Sie schrie auf. Nochmals trat ich zu. Jetzt schloss Sie die Beine und drehte sich gekrümmt zur Seite. Sie hatte sich jedoch schnell wieder im Griff, drehte sich wieder auf den Rücken und spreizte die Beine. Jetzt warf ich mich auf sie und drang rücksichtslos mit einem harten Stoß in ihre feuchte Grotte ein. Während ich sie durchfickte, schlug ich ihr immer wieder mit der flachen Hand ins Gesicht und zwickte sie in ihre Zitzen. Kurz vor ich abspritzte zog ich meinen Schwanz heraus und spritze ihr ins Gesicht. Gierig leckte Sie meinen Samen ab. „Steh auf und zeig mir deinen Folterkeller“, sagte ich. Mühsam rappelte Sie sich auf und rieb sich Ihren Unterbauch. Ihre Warzen waren spitz und Ihr Blick war trotzig und fordernd. Mein Sperma verklebte ihre Haare und trotzdem wirkte sie stolz. Am Ende der Waschküche war eine Stahltür. An dieser Tür steckte ein Schlüssel. Sie schloss auf und gab mir den Schlüssel. Ich ließ sie Voraus gehen und schloss hinter uns die Türe. Nur Kerzen, die in Ständern an der Wand hingen, spendeten ein tanzendes Licht, das unsere Schatten verzerrte und entstellte. Ich spürte wie Angst gepaart mit Erregung von ihr Besitz ergriff. Jetzt wurde es ernst und sie konnte nichts mehr dagegen tun. Stufe um Stufe ging sie hinunter. Die Treppe beschrieb eine stetige Kurve. Plötzlich standen wir vor einer Türe aus Stahl. Sie, öffnete und zog mich muğla escort bayan in die Dunkelheit. Sie schloss die Türe und entfernte sich von mir. Ich stand in der Finsternis und lauschte. Dann flammten kleine Kerzen an den Wänden auf und erhellten den unerwartet weiten Raum, der sich gefühlt unter dem ganzen Haus auszudehnen schien. Zunächst erkannte ich nur wenige Details, doch je mehr mir bewusst wurde, was ich hier sah, desto mehr stieg meine Erregung. Ich ging auf sie zu, schloss meine Hand um ihren Nacken und mein Griff war hart und unnachgiebig, so als stecke sie in einem Schraubstock. Eine Gänsehaut überlief sie in Wellen und ihre Brustwarzen richteten sich lustvoll auf. Schweigend dirigierte ich sie vorwärts in den Raum hinein und ihre ersten Schritte waren unbeholfen, als wäre sie eine Marionette, die an Fäden hing. Ich brachte sie zu einer Liege aus Leder, an der sich Fesseln und gynäkologische Beinschalen befanden. Ihr Herzschlag raste in ihrem Brustkorb und sie begann vor Erregung zu zittern. Leg dich hin, wies ich sie an. K gehorchte und legte ihre Beine weit gespreizt in die Schalen. Ich kam näher und schnallte breite Gurte um ihre Schenkel, um ihre Beine in der Haltung sicher zu fixieren. Ihr Atem beschleunigte sich und es schien als versuchte sie sich ins Gedächtnis zu rufen, was in den Plänen gestanden hatte. Es waren sicher mehr Dinge die hier zutrafen. Ich hatte einen Dildofick und die Verstümmelung ihrer Fotze als Folter. Doch ihr Verstand war wie leergefegt vor Panik. Hilflos sah sie mit an, wie ich dicke Manschetten um ihre Handgelenke legte und diese rechts und links über ihrem Kopf mit Stahlketten fesselte. Kurz verschwand ich aus ihrem Blickfeld. Sie starrte an die Decke und versuchte nicht weiterzudenken. Ihre Fotze stand offen und escort muğla ich kehrte mit einem Knebel und einigen Ledergurten wieder zu ihr zurück. »Öffne den Mund«, sagte ich. K sah furchtsam zu mir auf und gehorchte. Ich schob ihr den Knebel in den Mund. Es war eine Lederplatte, auf dessen Innenseite sich ein Latexball befand, der ihre Mundhöhle ausfüllte. Mit ruhigen Bewegungen schnallte ich den Ledergurt im Nacken zusammen und zog ihn so straff es ging. Auf der Vorderseite war eine Metallöse. Ich nahm einen der Ledergurte, schnallte ihn in einem Ring neben ihrem Kopf ein, zog den Gurt durch die Öse ihres Knebels und befestigte ihn auf der gegenüberliegenden Kopfseite in einem weiteren Ring. K zitterte und sah mich aus riesigen, angsterfüllten Augen an, doch ich fuhr ungerührt fort. Ich legte einen breiten Gurt um ihren Hals und zog ihn straff. Noch bekam sie ausreichend Luft, doch sie hatte schreckliche Panik, dass ich dies nicht so belassen wollte. Ich schlang einen Gurt um ihren Brustkorb, einen brutal eng um ihre Taille und einen über ihrem Becken herum und beendete damit alle Hoffnung, dass sie sich wehren oder bewegen konnte. Ich hatte das Gefühl das sie lächelnd dem weiteren Verlauf entgegen fieberte. Denn nun bemerkte Sie, dass ich den Wagen mit der Fickmaschine zwischen Ihre weit gespreizten Schenkel rollte. Ich schraubte den größten Dildo auf. Er hatte sicherlich eine Länge von 30 cm und einen Umfang von 10 cm. Wie sie geschrieben hatte nahm ich ein Tuch und trocknete den bereits fließenden Lustschleim aus Ihrer Fotze ab. Dann bestrich damit den Dildo, aber nur um das auf dem Wagen stehende Gemisch aus groben Sand und Salz darauf zu streichen. Vor dem Eingang zu ihrer Lusthöhle positionierte ich das Monsterding. Ich arretierte noch einmal die Höhe und muğla escort führte den dicken Gummischwanz dann mit einem kraftvollen Ruck bis zum Anschlag in ihren ausgelieferten Körper ein. K schrie, doch durch den Knebel war der Schrei deutlich gedämpft. Es tat mit Sicherheit entsetzlich weh, als ihre enge Scheide bis ins Unerträgliche gedehnt und ausgefüllt wurde. Sie zerrte an den Fesseln und versuchte sich durch Aufbäumen zu entziehen, doch ich hatte sie so gut festgeschnallt, dass sie keine Chance hatte. Sie keuchte und bebte elend. So nun bist du bereit für die erste Folter Wie gewünscht würfele ich jetzt. Es kam die vier. So wie du geschrieben hast, werde ich jetzt die Maschine 40 Minuten laufen lassen. Viel Spaß. Ich schaltete die Maschine ein und der Kolben bewegte den prallen Prügel immer wieder rein und raus. Der Sand und das Salz taten ein Übriges um das Fließen des Lustschleims zu verhindern. Ich merkte wie es mich erregte sie so zu sehen. Allein sie zu fesseln und ihren Körper in die Gurte zu schnallen, hatte mich geil gemacht. Ich zog meine Hose aus und stellte mich so, dass sie meinen Schwanz sehen konnte. Ich rieb meinen harten Penis auf und ab und fand genau den Rhythmus, mit dem auch die Maschine den Dildo in ihre Grotte presste. Ich spürte wie sich ein Orgasmus ankündigte und trat dichter an sie heran. Als es mir kam, spritzte ich meine Wichse über das Gesicht und die Brüste. K. konnte das Gesicht nicht abwenden, als meine klebrige Sahne über ihre Wange, ihre Stirn und ihren Oberkörper verteilt wurde. Fassungslos starrte sie mir entgegen. Schon jetzt schmerzte ihre Lusthöhle und ihr Kiefer war schon ganz verspannt. Sie konnte es mit Sicherheit nicht vorstellen, dass sie es aushalten würde, die nächste halbe Stunde pausenlos durch dieses Gerät gnadenlos durchgefickt zu werden. Ich strich ihr nochmals über den Kopf und sagte Mein praller Gummifreund wird sich hart und ununterbrochen um dich kümmern, ob du willst oder nicht. Ich werde mich dafür jetzt um dein heutiges Restprogramm kümmern.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın