Leon Erwacht

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leon ErwachtVorwort: Die Geschichte gibt es hier schon mal als der Löwe erwacht. Leide bekommen ich diese nicht gelöscht. Da ich diese Geschichte nun weiter geschrieben habe und sich einiges am Schreibstil änderte nun nochmal ganz neu. Es geht jetzt auch schon weiter als in der Ursprungsgeschichte und weitere Teile sind auf dem Weg.LeonIm Runnerspoint waren Asics Schuhe reduziert. Entsprechend groß war der Andrang. Leon schnürte gerade seine Laufschuhe zu, als er einen Stoß gegen seinen Kopf bekam. Gleichzeitig stützten sich Arme auf ihn ab, und ein überraschter Aufschrei, kommentierte die Szene. Eigentlich war es ein angenehmer Aufprall. Ein leichter Parfümgeruch drang ihm in die Nase. Als er aufschaute, sah er dass er sein Kopf auf den Unterkörper eine Frau geprallt war. Einer gutaussehenden Frau. Rote Haare hingen ihr ins Gesicht, ihr Lächeln war total aufregend.„Sorry ich wollte sie nicht als Prellbock missbrauchen”, sagte mit einem entschuldigenden Lächeln im Blick. „Ist ja nichts passiert. Der Aufprall war ja weich”. Dass sie ihn ansprach verwunderte ihn doch sehr. Die meisten Frauen trauten sich nicht an ihn heran. Seine verstorbene Frau meinte, es käme von seiner dominanten Austrahlung. Immer wenn er einen Raum betrat wurden die Menschen auf ihn aufmerksam.„Wenn sie einen Moment Zeit haben, schnüre dich meine Schuhe fertig und schiebe dann Wache neben dem Laufband.”„Gerne.”Prüfend sah die Frau zu ihm hoch und musterte ihn. Gefiel ihr wohl was sie sah?Sie stellte sich nun wieder auf das Laufband und die Mitarbeiterin, welche die Szene grinsend beobachtet hatte, stellte das Band wieder an. Langsam begann sie zu traben. Instinktiv schaute Leon auf ihre Beine. Sie hatte eine dreiviertellange Hose an und so sieht er ihre muskulösen Waden. Ihr Laufstil wirkte sehr rund. Sie war mit Sicherheit eine erfahrene Läuferin. Langsam wanderte sein Blick höher. Streifte ihre straffen Hüften und glitten über ihren Schamhügel bis zum kaum vorhandenen Bauch. Sie war nicht zu dünn und trotzdem athletisch. Ihre Brüste wurden kaum von ihrem BH gebändigt und er fragte sei wie sie sich wohl anfühlen würden?PetraPetra hatte seine Blicke bemerkt und wurde unsicher. Sie fand sich nicht besonders attraktiv und hatte angefangen zu laufen um abzunehmen.„Das reicht. Wir werden das jetzt analysieren”, meinte die Verkäuferin und schaltet das Laufband ab.Mit den Gedanken bei ihm trat sie vom Laufband. Sie würde ihn gerne näher kennenlernen. Leider musste sie in einer Stunde arbeiten und das war wenig Zeit.„Darf ich sie zu einem Kaffee einladen? Quasi als Entschädigung für das Auffangen?”, fragte Petra ohne groß Nachzudenken..„ Ja gerne. Ich bin übrigens Leon. Vielleicht sollten wir uns dutzen, wo wir uns schon so nahe gekommen sind.”„Ja gern ich bin Petra.”Die Verkäuferin wertete den Test aus und gibt ihr einen passenden Schuh. Dieser passte auf Anhieb und so war Petra bald fertig.Zwischendurch schaut sie immer wieder zu Leon. Leon welch ein ungewöhnlicher Name. Irgendwie passte er zu ihm. Zu seinen kurzen Haaren und seinem drei Tage Bart.Sie zahlten. „Gegenüber in der Passage ist ein nettes Café.”Sie gingen los und betraten bald das Cafe. Dort setzen sie sich an einen etwas abseits gelegenen Zweiertisch. Leon trank einen Espresso und sie bestellte sich einen Capuchino. „Kommst du hier aus Hamm?.„Ja ich wohne in Pelkum und du?”„In Werl. Ich bin wegen des Sonderangebotes her gefahren. Läufst du schon lange?”„Seit einem Jahr. So zwischen 10 und 20 km. Ich möchte einen Halbmarathon schaffen.”„Den bin ich im Frühjahr das erste Mal in Paderborn gelaufen. Vielleicht können wir ja mal zusammen trainieren.”„Ja gerne. Ich laufe meist alleine und nur bei Tageslicht. Und jetzt wo der Herbst kommt, wird das immer weniger. Mit einem Mann könnte ich auch mal später trainieren.”Sie war von sich selbst überrascht. So offen machte sie sonst keine Männer an.Sie nahm ihren Terminkalender aus der Tasche und schaute nach. Heute war Dienstag. Am Mittwochnachmittag hatte sie keine Termine. Aber das war ja schon morgen. Das war zu schnell. Sie brauchte Zeit sich vorzubereiten. Am Donnerstag ging sie mit ihren Freundinnen essen. Also erst am Freitagabend.„Am Freitag hätte ich Zeit.”Sofort sah sie seinen enttäuschten Blick.„Sorry da kann ich nicht. Da ist im Fitnesstudio großer Saunaabend. Und ich bin da der Saunameister. Wie wäre es mit Morgen oder auch Samstag. Da kann ich mich freimachen”, sagte er hoffend. Petra gab sich einen Ruck. Dann musste es halt ohne Vorbereitung gehen.„Morgen habe ich nachmittags Zeit.”„Das ist schön. Ich werde mir ab 14 Uhr eine Vertretung suchen. Ich könnte dann so gegen 15 Uhr in Hamm sein.”„Super dann treffen wir uns am besten am Kurpark. Da kann ich hin laufen.” Und zu mir ist es danach auch nicht weit, reifte ein Gedanke in ihrem Hinterkopf.„Gute Idee, da können wir am Kanal lang laufen.”Eine sincan escort Zeitlang unterhielten sie sich jetzt noch über ihre Lauferlebnisse und dann schaute Petra auf ihre Uhr.„Ich muss jetzt los. Bis morgen.”„Ich muss auch zurück ins Studio. Bis morgen.”Beide standen sie auf und sie bestand darauf, den Kaffee zu bezahlen. Vor dem Café trennten sie sich.Sie fuhr wie beschwipst mit ihrem Rad zurück zur Praxis. Sie freute sich auf das Wiedersehen. Davon profitierten auch ihre nächsten Patienten. So vorsichtig, fast schon zärtlich massierte sie nur selten. Vor allem den älteren Männern gefiel das sehr.Am Abend begann dann die komplizierte Vorbereitung auf den Lauf. Zuerst ging sie unter die Dusche. Der Duschstrahl auf ihren Brüsten brachte sie schnell auf erotische Gedanken. Gezielt reizte sie ihre aufgerichteten Nippel. Ihre Muschi wurde nicht nur vom Wasser feucht. Leise Stöhnlaute drangen aus ihrem Mund. Diese Laute rissen sie aus ihren Gedanken.Du gehst mit ihm laufen und nicht ins Bett, riss sie sich zusammen. Sie verließ die Dusche und trimmte anschließend ihre Schambehaarung auf einen Bikinischnitt. Bei der Berührung ihre Schamlippen wurde sie sofort wieder erregt. Wieder wanderten ihre Gedanken zu Leon und diesmal entschied sie sich, es auszukosten.Nach dem Rasieren nahm sie ihr Lieblingsmassageöl und legte sich aufs Bett. In ihrer Phantasie war sie wieder bei Leon. Seine Berührung beim Auffangen konnte sie sofort wieder nachempfinden und ihre Finger an ihrer Spalte brachten sie bald zum Orgasmus.LeonKaum hatte Petra ihn verlassen fühlte Leon sich alleine. Dieses Gefühl kannte er als Witwer schon zur Genüge, doch diesmal verursachte eine neue Frau dieses Gefühl. Obwohl er sie erst eine Stunde kannte, vermisste er sie.Leon dachte bei der Arbeit immer wieder an Petra. Ihr Lächeln ging ihm nicht aus dem Kopf. Beim Spinning Kurs verursachte er einiges Gelächter, als er mehrmals ein Kommando verschlief. Endlich zu Hause suchte er sein Laufzeug heraus und bereitete seine Tasche vor. Mit ihrem Lächeln vor dem inneren Auge, schlief er Abends ein.PetraAm nächsten Tag machte sie pünktlich um 13 Uhr Feierabend. Fröhlich radelte sie nach Hause. Was sollte sie jetzt anziehen?Sie suchte drei verschieden Laufshirts und Hosen heraus. Aber keine Kombination gefiel ihr auf Anhieb. Mal zu weit und mal zu aufreizend. So kam es das sie sich am Ende beeilen musste, um pünktlich um 15 Uhr am Kurpark zu sein.Dort wartete Leon schon. LeonNachdem seine Vertretung gekommen war, hatte er sich umgezogen und sich auf den Weg zu ihr gemacht.Das führte dazu das er schon um kurz nach halb drei in Hamm war. Er schaute sich kurz das neue Maximare an und fuhr dann zum Kurpark.Ungeduldig saß er dann im Auto und wartete auf sie. Endlich kam sie angelaufen.Sie trug nur ein recht kurzes Top unter dem ein Sport BH damit kämpfte ihre Brüste zu bändigen. Ihr Bauch war braun gebrannt und zeigt nur einen winzigen Fettansatz. Genau richtig für ihn. Diese superschlanken Fitnessmodelle sah er jeden Tag.Ihre Beine steckten in einer kurzen, blauen Laufshort. Doch bevor er sie tiefer gehend inspizieren konnte, war sie schon bei ihm.„Hallo Leon, bereit?”, begrüßte sie ihn leicht außer Atem.„Hallo Petra. Alles klar.”Ohne weiter zu diskutieren, liefen sie los. Dadurch, dass sie schon ein Stück gelaufen war, lief sie gleich richtig los und er musste sich beeilen, um dran zu bleiben.Ihre Haare wurden durch einen Zopf gehalten, welcher bei jeder Bewegung hin und her schwang. Nach einigen Metern hatte er sie eingeholt und sie liefen nebeneinander am Kanal entlang. Ihr Laufstil war sauber und ihre Arme schwangen nur wenig hin und her.„Du bist gut in Form”, lobte er sie. „Na du bist aber auch gut drauf.” Während der nächsten fünf Kilometer unterhielten sie sich über ihre Lauferlebnisse und ihre Jobs. Kurz erwähnte Petra ihre letzte Beziehung. Er erkannte dass Petra vermutlich eher devot veranlagt war. Sonst hätte der Typ sie nicht so lange benutzen können. Das machte sie noch attraktiver für ihn.PetraSie wechselten die Seite, kehrten um und näherten sich dadurch wieder dem Kurpark. Sie grübelte, was sie nun machen sollte. Sie wollte ihn nicht einfach ziehen lassen. Jetzt getrennt duschen zu fahren und sich dann zu treffen war ihr zu blöd. Blieben nur die Alternativen, dass sie mit ihm zu ihm fuhr oder ihn in ihre Wohnung zum Duschen einlud.Der Gedanke ihn mit nach Hause zu nehmen erregte sie. Ein Spiel mit dem Feuer. „Petra hast du Lust mit zu mir zu fahren? Du könntest im Studio duschen und wir könnten danach noch etwas in der Bar trinken”, mischte er sich in ihre Gedanken.Leon schaute sie hoffend an. Spontan wollte sie zusagen. Doch dann viel ihr ein das sie keine frische Kleidung dabei hatte. Nun dann würde sie ihn eben doch zu sich einladen. „Das würde ich ja gerne aber ich habe kein Duschzeug und auch keine Wechselgarderobe sincan escort bayan dabei. Hast du Wechselgarderobe dabei?”„Ja klar. Ich wusste ja nicht, ob wir noch etwas zusammen unternehmen möchten. Notfalls springe ich in den Kanal”, sagte er grinsend. „Das ist nicht nötig. Wir könnten zu mir laufen. Das ist weniger als ein Kilometer. Du könntest dein Auto hier stehen lassen.”Leon nickte zustimmend und sie liefen zu ihr. Petra wurde zunehmend nervöser. Was würde in ihrer Wohnung passieren? Würde er sie anfassen?Sie spürte dass Leon ziemlich dominant war. Er konnte ihr gefährlich werden. Eigentlich war es genau dass, was sie hoffte. Sie mochte Männer die ihr sagten wo es lang ging. Leider hatten ihre ersten beiden Freunde das irgendwann ausgenutzt. Immer hatte sie die Männer an andere Frauen verloren oder sie war nur eine bessere Haushälterin und Geliebte gewesen. Vor allem der letzte Mann hatte sie zuletzt nur zu seinem Vergnügen gefickt. Sie mochte es, wenn der Mann das Kommando übernahm, aber sie wollte dabei auch zu ihrem Recht kommen.LeonEr konnte es kaum erwarten bei ihr zu sein. Würde sie mit ihm zusammen unter die Dusche gehen? Nein das war unwahrscheinlich, aber träumen durfte man davon.Bald waren sie da und Petra öffnete die Haustür. „Meine Wohnung ist im 4.Stock unter dem Dach. Wer zuerst oben ist darf zuerst duschen”, forderte Petra ihn heraus. Sie liefen die Treppe hinauf. Petra hatte die Innenbahn und konnte die Kurven enger nehmen, dafür schaffte er immer mindestens 2 Stufen. Es polterte recht laut, doch die Nachbarn waren ihr wohl im Moment ziemlich egal. Er grinste sie an als er als erster oben stand.„Gewonnen.”„Okay du bist ja auch größer”, erwiderte sie nach Atem ringend.Sie öffnete die Tür und lies ihm den Vortritt in ihre Wohnung. „Das Bad ist links.” Ohne zu zögern bog er ab. Bewusst ließ er die Tür offen und begann sich auszuziehen. Würde sie wohl spannen?PetraSie hatte natürlich mitbekommen das er die Tür nicht geschlossen hatte. War es ihm egal ob sie zuschaute oder wollte er sie testen? Erst einmal ging sie ohne zu schauen an der Tür vorbei in ihr Schlafzimmer.Dort zog sie sich ebenfalls aus. Nervös stand sie nun im Zimmer und überlegte, was sie tun sollte. Ihr Lustzentrum wollte zu ihm, aber ihr Verstand mahnte zum Abwarten. Für einen One Night Stand war sie nicht zu haben. Sie warf sich einen dünnen Seidenmantel über und ging in den Flur zurück zum Badezimmer. Sie hörte die Dusche laufen und riskierte einen Blick hinein.Leon stand unter der Dusche und sie konnte seinen nackten Körper schemenhaft durch die Duschtür erkennen. Der Anblick erregte sie und ihre Muschi wurde feucht. Sie spürte, dass ihr Verstand gegen ihren Trieb verlieren würde. Zulange hatte sie einen Mann vermisst.Sie betrat das Bad.„Leon ich habe dir ein Handtuch auf das Waschbecken gelegt.”Er stellte das Wasser ab und öffnete die Duschtür. Etwas überrascht und doch fasziniert schaue sie an ihm herunter. Ihr Blick blieb an seinem langsam wachsenden Penis hängen. Was sollte sie jetzt tun. Zu ihm gehen, aus dem Bad flüchten?LeonEr sah dass Petra stehen blieb und ihn beobachtete. Dabei war keine Angst in ihrem Blick zu erkennen. Mehr eine Art Erwartungshaltung. Ihr Negligé war ziemlich knapp und durch den Stoff konnte er ihre erigierten Brustwarzen aufblitzen sehen. Seine Penis wurde zunehmend größer. Mal sehen, wie sie auf seine nächsten Worte reagieren würde. „Zieh dich aus.”Sie zuckte zusammen. Langsam öffnete sie den Gürtel und lies das Negligé von den Schultern gleiten.Ihre Brüste waren leicht kugelförmig und wurden von kaminroten Brustwarzen gekrönt, welche sich schon zu einer beachtlichen Größe aufgerichtet hatten.Mein Blick wanderte tiefer bis zu ihrer von einem Bikinischnitt nur leicht verdeckte Muschi. Sein Verlangen, sie nicht nur anzuschauen, wurde stärker.„Komm mit unter die Dusche.”PetraSie sah seinen Schwanz wachsen und spürte ihre Erregung in gleichem Maß steigen. Seine Worte klangen wie ein Befehl. Nahmen ihr die Entscheidung ab.Zögernd quetschte sie sich zu ihm in die Dusche. Ihre Brüste berührten dabei seine Brust. Sein Schwanz streifte ihren Unterkörper. Es fühlte sich an wie kleine Stromstöße.Das ging alles so schnell. Vor einer halben Stunde überlegte sie noch, in welcher Wohnung sie duschen würden und jetzt standen sie nackt in der Dusche.Leon schloss die Duschtür und drehte das Wasser wieder auf. Der Duschkopf war ihr ganzer Stolz. Aus vielen kleinen Düsen verteilte er einen Wassernebel über ihre Körper. Schweigend genossen sie die Nähe. Keiner traute sich so richtig weiter zu machen, und diese erotische Stimmung zu zerstören.Er stellte das Wasser ab und lies etwas Shampoo in seine Hand laufen und begann ihre Haare zu waschen. Damit hatte sie nun gar nicht gerechnet. Ihre bisherigen Freunde hatten nie ihre Haare gewaschen. Die waren immer nur auf schnellen escort sincan Sex aus gewesen und hatten ihr sofort an die Titten oder Muschi gegrapscht. Seine kräftigen Finger massierten ihre Kopfhaut. Ein sehr angenehmes Gefühl. Ihr wurde nicht nur wegen der feuchten Wärme in der Kabine warm. Sie traute sich nicht etwas zu sagen, da sie nicht riskieren wollte, dass er aufhörte.Nach einigen Minuten war kein Haar mehr ohne Shampoo. Er stellte das Wasser wieder an und wusch ihre Haare aus. Niemals hatte sie gedacht, dass sie Haare waschen erregen würde. Doch jetzt war sie geil. Mit geschlossenen Augen wartete sie darauf dass er weiter machen würde.Leon stellte das Wasser wieder ab. Er nahm Duschgel in die Hand und begann ihre Schultern zu waschen. Von da aus dann ihren Rücken und dann ihren Po. Sie zuckte zusammen. Er näherte sich einen kritischen Bereich. Ihr letzter Freund hatte ihren Po zuletzt auch immer besonders massiert und war dabei ihrem After immer näher gekommen. Schließlich hatte er sie da hinein ficken wollen und das hatte sie nicht zugelassen. Dies hatte zu einem riesigen Streit geführt.LeonEr hatte es genossen ihre langen Haare zu waschen. Zufrieden registrierte er das sie sich auch den Rücken waschen ließ. Erst als er ihren Po berührte zuckte sie zurück. Offenbar ein sensibler Punkt. Er beließ es beim Streicheln ihrer Pobacken. Langsam glitten seine Hände tiefer und massierten ihre straffen Oberschenkel. Petra hatte ihre Beine zuerst eng geschlossen, doch als an ihren Fußgelenken angekommen war, öffnete sie ihre Schenkel ein wenig. Er genoss sie zu berühren, ohne gleich ihre Brüste oder Muschi anzufassen. Noch langsamer als bisher glitten seine Finger nun an den Innenseiten ihrer Oberschenkel nach oben. Er spürte wie ihre Haut rau wurde. Sie bekam eine Gänsehaut. PetraEr hatte so zarte Hände. Als sich eine Gänsehaut einstellte, empfand sie diese als angenehmen Schauer. Ihr Lustgefühl wurde stärker und sie begann leicht zu zittern.„Dreh dich um”, forderte er sie auf. Kein Bitten, kein Zögern in der Stimme sondern einfach nur eine klare Forderung.Sie konnte es tun oder aber auch lassen. Ganz wie sie wollte. Sie drehte sich sofort um. Er sollte endlich ihre Brüste waschen und vielleicht auch ihre Muschi.Leon stellte sich wieder hin und begann nun ihre Brüste einzuseifen. Sofort stöhnte sie auf. Ihre Brustwarzen waren steinhart und gierten nach seiner Berührung.Ihren Brüsten widmete er sich viel ausgiebiger als dem Rest ihres Körpers. Sie genoss jede Sekunde, doch dann hörte er auf. Er drehte das Wasser auf und duschte sie ab. Verwirrt schaute sie ihn an. Warum machte er nicht weiter? Warum lies er ihr Muschi aus?„Ich spüre, dass du mehr möchtest. Aber ich spüre auch dass du unsicher bist. Offenbar hat dein letzter Freund dich sehr verletzt und du musst erst Vertrauen fassen. Wenn du es zulässt, werde ich dich heute führen und dir eine neue Erfahrung ermöglichen.”Ihr wurde klar dass sie den Vorsatz, nicht gleich mit ihm ins Bett zu gehen, vergessen konnte. Dafür war sie jetzt schon zu geil. Was meinte er mit führen. Wollte er sie dominieren? Ein kleines Teufelchen in ihr wurde neugierig.„Ja, ich war unsicher und suchte einen starken Mann. Dieser war aber ein Egoist. Aus irgendeinem Grund vertraue ich dir. Mach bitte weiter”, sagte sie ehrlich.„Schön wir werden sehen, wohin uns das führt”, sagte er zufrieden.Er half ihr aus der Dusche. Dann nahm er ein Handtuch und begann sie abzutrocknen. Die Berührung des leicht rauen Stoffes auf der Haut ließ sie erschaudern. Er begann mit ihrem Schultern und Rücken. Dann glitt er tiefer und trocknete ihren Po ab. Diesen massierte er regelrecht. Viel zu schnell fasste sie an den Hüften und drehte sie um. Leon ging auf die Knie und das Handtuch rubbelte über ihre Beine. Rubbel weiter oben, wünschte sie sich ohne es laut auszusprechen.Sein Kopf näherte sich ihrem Lustzentrum. Sein Atem streichelte ihre Scham. Dann kam das Handtuch und rieb kurz über ihren Schamhügel. Leise stöhnte sie auf.Nicht aufhören. Sie traute sich jedoch nicht es auszusprechen.Leons Kopf kam ihrer Muschi immer näher und dann spürte sie ein leichtes pusten. „Das ist ein zu empfindliches Teil um es mit dem Handtuch zu traktieren”, sagte Leon. Die Luft umschmeichelte ihren Schamlippen, machte sie fast wahnsinnig vor Gier. Ein wahrer Strom an Lustsaft quoll aus ihrer Muschi. LeonDer betörende Duft veranlasste ihn seine Bemühungen fortzusetzen. Sein Ziel war es Petra immer weiter zu erregen, sie aber noch nicht zum erlösenden Orgasmus kommen zu lassen.Vorsichtig spreizte er mit seinen Fingern ihre Schamlippen. Sofort sah er den rosigen Knopf hervorblitzen. Dieser war sein Ziel.Erneut ließ er Luft über ihre Muschi strömen und begann ihren Kitzler zum umschmeicheln. „Oh ja”, stöhnte Petra. Er sah ihre recht große Klitoris zucken, als wolle sie noch größer werden. Er holte Luft durch die Nase und blies sie durch den Mund wieder aus. So riss der Luftstrom nicht ab. Sein Schwanz war steinhart. Vermutlich würde er sie sofort ficken können, doch er blieb geduldig. Sie war es wert langsam vor zu gehen.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın