Meine Arbeitskollegin Lisa

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine Arbeitskollegin LisaIch besuchte mal wieder die Sauna in unserer Nachbarstadt. Ich mag es zu saunieren, vor allem mag ich es jedoch mich nackt zu zeigen und die nackten Körper von den anderen Besuchern anzuschauen. Es war noch recht früh, daher war die Sauna noch nicht sehr stark gefüllt, aber ich hatte den ganzen Tag Zeit, da meine Frau mit einer Freundin ein paar Tage verreist war. Nach ein paar Saunagängen in denen ich manchmal sogar alleine in der Sauna war ging ich in den Ruhebereich, entledigte mich meinem Bademantel und legte mich nackt auf eine der liegen. Ein paar liegen neben mir lag ein Pärchen. Ich tippe beide mal so auf Anfang 40. Er im Badmantel, die Frau komplett nackt auf dem rücken liegend. Ihre großen Titten hingen leicht rechts und links den molligen Körper herunter. Auf einer anderen Liege lag ein Mitte 50 jähriger Mann komplett nackt, blank rasiert und mit einer Menge Piercings am Pimmel und am Sack. Eindeutig nicht so mein Fall.Ich schaute immer mal wieder zu dem Pärchen rüber und geilte mich an den großen Titten auf. Mein Schwanz wurde schon etwas praller. Ich stellte mir vor wie sie sich anfühlen und wie ich sie mit meinen Händen massiere als ich Stimme hinter mir hörte: “Hallo Maik, du auch hier?”Ich erschrak, denn die Stimme kam mir sehr bekannt vor. Ich drehte mich um und sah meine Arbeitskollegin Lisa hinter mir stehen. Ich setzte mich hin, da ich so etwas meinen Schwanz bedecken konnte und grüßte Sie zurück: “Hi Lisa, was machst du denn hier?””Entspannen ” kam als Antwort. Lisa ist Anfang 40, etwas mollig, aber dabei sehr stramm. Sie trug einen weißen Frotteebademantel aus dem unten 2 niedliche kleine Füße in Badelatschen rausschauten. Ich fand Lisa schon immer verdammt süß und sexy mit ihren großen blauen Kulleraugen und ihren blonden schulterlangen Haaren. Sie war immer sexy gekleidet aber nicht extrem offenherzig. Sie hatte große Titten und einen großen runden Po. In den engen Jeans die sie häufig trug sah der immer wunderbar aus. Sie trug oft offene Schuhe im Sommer und so konnte man ihre kleinen sehr gepflegten Füße häufig betrachten.”Darf ich mich neben dich legen?” fragte sie grinsend. “Ähm klar” antwortete ich und griff nach meinem Handtuch um es über mein halbsteifen Schwanz zu legen. Wir fingen an zu quatschen edirne escort und sie erzählte das sie Urlaub habe und hier häufiger hin käme. Lisa lag nun neben mir. Die Beine leicht angewinkelt und der Bademantel rutschte etwas zur Seite und legte ihre Beine etwas frei. Ihre Badelatschen hatte sie ausgezogen und ihr kleinen Füßchen lagen nun auch nackt neben mir. Ich hab ein großes Fußfetisch und die Füßchen mit den kleinen lackierten Zehen waren einfach himmlisch und sorgten dafür, dass weiteres Blut in meinen Schwanz gepumpt wurde.Lisa bemerkte anscheinend das ich gelegentlich etwas abgelenkt von ihren Füßen war und fing an mich ein wenig zu provozieren und rieb ihre Beine übereinander, schob den Bademantel etwas höher und wackelte mit ihren Füßen. Anscheinend gefiel es ihr oder sie fand es lustig mich so zu quälen.Wir beschlossen einen Saunagang zu unternehmen. Ich zog meinen Bademantel an und ging neben Lisa her zur nächst gelegenen Sauna. Lisa zog vor der Sauna den Bademantel aus, lächelte mich über die Schulter an und stolzierte Powackelnd vor mir her in die Sauna. Splitterfaser nackt stand meine Arbeitskollegin nun vor mir und anscheinend genoss sie es sich mir nackt zu präsentieren. Wo soll das denn bloß hin führen?Hier großer runder Po und ihr nackter Rücken waren eine Augenweide. Ich musste mich stark zurückhalten die helle und sichtbar zarte Haut nicht sofort anfassen und streicheln zu wollen.Ich folgte ihr. Wir waren erneut alleine in der Sauna und sie legte sich auf die erste Stufe auf ihren Bauch. Ich setzte mich mit meinem Handtuch um mein Becken gebunden direkt neben sie. Sie lächelte mich an und spielte erneut mit ihren nach oben angewinkelten Beine und Füßen. Mein Schwanz drückte eine leichte Beule in mein Handtuch, welche von Lisa direkt gesehen wurde: “Ich gefalle dir wohl!?!” Ich lief rot an. Noch roter als ich durch die wärme eh schon war. “Ähm, ja, du bist sehr heiß. Aber du bist ja meine Kollegin, das geht ja nicht” stotterte ich heraus.”Das ist doch egal. Wenn man jemanden gut findet, findet man jemanden gut!” antwortete sie sehr einfach und pragmatisch. Sie richtete sich auf und legte sich direkt wieder auf das Handtuch, diesmal jedoch auf den Rücken. Ihre Füße in meine Richtung liegend lag sie nun mit allem sichtbar escort edirne vor mir. Die vom Schweiß nasse Haut glänzte, die riesigen Titten, welche aufgrund der Masse etwas runter hingen, mit den großen stehenden Nippeln, ein Bauch mit etwas Schmull, übergehend in ein komplett blanken Venushügel mit fast geschlossenen Schamlippen. Selten in dem Alter, ging mir durch den Kopf. Ihre kleinen geilen Füße waren gerade komplette Nebensache für mich geworden. Ich konnte nicht aufhören sie anzustarren.Sie lag dort mit geschlossenen Augen und einem leichtem grinsen auf dem Lippen. Sie wusste ganz genau das ich sie anstarre. “Magst du mir die Füße massieren?” fragte sie mich ohne die Augen zu öffnen und hielt ein Fuß am gestreckten Bein hoch in meine Richtung. Ihre Beine spreizten sich etwas durch die Haltung der Beine und ihre Schamlippen öffneten sich dadurch ein wenig und ich konnte ihre fleischige Fotze sehen. Ein Anblick für die Götter. Anscheinend hat sie eben bemerkt das ich ihr die ganze Zeit auf die Füße geglotzt habe. Ich griff nach ihrem Fuß und fing an sie zärtlich zu massieren. Ihre Füße fühlten sich so weich und zart an. Durch den Anblick und durch das massieren der Füße war drückte mein Schwanz immer mehr gegen das Handtuch und jede Sekunde wurde er praller und steifer. Nach ein paar Minuten hielt sie mir den anderen Fuß hin. “Der auch noch bitte!”Ich fing an auch diesen Fuß zu streicheln und zu massieren. Durch den Schweiß auf ihrer Haut rutschten meine Finger super über ihre Haut und über ihre zarten Sohlen und so konnte sie die Massage sichtlich genießen. Nach ein paar Minuten und von meiner Geilheit getrieben habe ich mich getraut ihr ein Kuss auf die Fußsohle zu drücken. Sie öffnete die Augen, schaute mich an, lächelte und zwinkerte mir zu.”Mach!” entgegnete sie mir und gab mir somit zu verstehen das sie es anscheinend mag wenn man sich um ihre Füße besonders kümmert. Sie hebte auch ihr anderes Bein an und hielt beide Füße nebeneinander an mein Gesicht. Ich hielt beide Beine am Knöchel fest und drückte mein Gesicht gegen ihre Sohlen. Ich küsste weiter ihre zarten und weichen Sohlen und leckte gelegentlich über sie rüber. Es schmeckte salzig und war durch den Schweiß ganz feucht. Immer wieder glitt meine Zunge über die weiche Haut edirne escort bayan ihrer Füße und ich fing an, an ihren Zehen zu lutschen als wir durch ein Klacken an der Tür gestört wurden. Sie nahm ihre Beine runter und bedeckte sich mit einem Handtuch kurz bevor der Mann mit dem Altmetall am Gehänge die Sauna betrat. Sie schaute zu ihm, schaute zu mir rüber und rümpfte die Nase und fing an zu lachen. Anscheinend gefiel ihr der Anblick auch nicht. Er legte sich auf die höchste Bank hinter uns und schloss die Augen.Sie schaute zu mir rüber und gibt mir mit einer Handbewegung zu verstehen, dass sie möchte das ich mein Handtuch öffne. Da nun eine zusätzliche Person im Raum war, war mir nicht sehr wohl bei dem Gedanken. Ich schüttelte den Kopf und schielte mit den Augen zu ihm hoch. Sie nickte jedoch erneut und stemmte bockig die Hände unter ihre Achseln mit einem lächeln. Ich schaute noch mal hoch und vergewisserte mich das unser Gast wirklich nicht schaut und öffnete das Handtuch. Mein Schwanz war immer noch so steif und prall das er wie ein Katapult nach oben schoss. Anscheinend sehr überrascht von seinem Zustand machte mein Pimmel anscheinend einen recht guten Eindruck auf sie. Sie biss sich auf die Unterlippe und zwinkerte mir zu und führte langsam ihren rechten Fuß an meinen Schwanz heran und berührte mit den Zehen meine pralle Eichel. Ich versuchte mich so hinzusetzen, dass zum einen unser Gast nichts mitbekommt und zum anderen Lisa besser an meinen Penis mit ihrem Fuß kam. Sie fing an mit ihren Zehen und der Sohle immer wieder über den Schafft und die Eichel zu reiben und drückte meinen steifes Glied gegen meinen Körper. Immer schneller wurden die Bewegungen ihres Fußes und durch meinen Schweiß und die Luftfeuchtigkeit rutschte die Sohle ihres kleinen Fußes fast glitschig über meinen Schanz und die Eichel. Sie erhöhte immer weiter den Druck und wurde etwas schneller. Sie merkte das ich kurz vor einem Orgasmus stand und wichste weiter meinen harten Pimmel mit ihrem Fuß bis ich eine riesen Ladung Sperma auf meinem Bauch verteilte. Sie nahm ihren Fuß weg und ich säuberte mich mit einem Handtuch und bedeckte mich wieder. Kurze Zeit später kamen auch schon weitere in die Sauna hinein und wir beschlossen die Anlage zu verlassen und nach Hause zu fahren. Wir quatschten noch ein wenig auf dem Weg nach Hause und bei ihr angekommen guckt sie mich an, lächelte und fragte: “Willst du mit reinkommen?””Gerne” Antwortete ich und folgte ihr in das Einfamilienhaus und sie schloss hinter uns die Tür……

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın