Meine erste Herrin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Big Tits

Meine erste HerrinDiese Geschichte hat ist tatsächlich so passiert und alle beteiligten sind damit einverstanden, dass sie hier veröffentlich wird. Namen usw. wurden aber geändert.Zum Ende meines 2. Studiums war ich Single und hatte gerade Tinder entdeckt und war eigentlich auf der Suche nach etwas festen, aber da entdeckte ich Sandra. Sie war 29 und eine richtige BBW. Ich stand schon immer auf füllige Frauen, auch wenn meine Freundinen bis dahin eher schlank waren. Ich gab ihr also ein LIke und siehe da ein Match. Mein Herz schlug direkt doller. Ich schaute mir noch mal ihre heißen Bilder an – an sich waren es ganz normale Bilder, aber in meiner Erregung wurden sie sehr heiß, auch weil sie ihre Kurven nicht versteckte. Ich überlegt was ich schreiben soll und da poppte auf einmal auf meinem Handy das Tinder Symbol auf und Sandra hatte schon den ersten Schritt gemacht. Wir schrieben ein Weilchen und vereinbarten ein paar Tage später ein Treffen. Sie hat eine etwas abgelegene Stelle an einem Fluss ausgesucht, weil ihr Hund da frei laufen konnte. Als ich sie das erste mal sah stieg sofort die Erregung in mir hoch, aber ich muss zugeben, zu diesem Zeitpunkt hatte ich ihr noch nicht gesat, dass ich eingentlich nur Sex will. Sie war zwar hübsch und ihre Figur war der Hammer, aber schon beim schreiben mit ihr merkte ich, dass keine romantischen Gefühle aufkommen. Am Fluss redeten wir und alberten rum, nach ein paar Stunden verabschiedeten wir uns und wollten die Tage ein weitere Treffen ausmachen. Ich hatte aber das Gefühl, dass sie mehr wollte als ich, also schrieb ich ihr, das es mir leid tue und ich kein weiteres Treffen wolle. Wie aus dem nichts fragte sie wie es denn mit Sex aussieht. Ich war baff und schrieb ja klar. Ihre Bedingung war aber, dass wir vorher 3 Dates haben und das am Fluss zählte nicht. Also hab ich sofort ein Date für den nöchsten Tag vorgeschlagen und es gin alles los. Am Ende des 3. Dates habe ich sie auf dem Parkplatz einfach geküsst und wir haben dann noch im Auto gefummelt und sie hat mich am nächsten Abend zu sich eingeladen. Wir landeten bei ihr schnell im Bett und es war auch sehr geil, auch wenn es im fast dunkeln war. Wir trafen und noch ein paar mal und hatten viel Spaß. Als ich in der UNI mit ihr schrieb und wir über DInge schrieben die uns geil machen fragte ich sie, ob sie mal den dominaten Part übernehmen würde. Sie schrieb mir dann, wie gerne sie das würde, aber Angst hatte, dass ich das so gar nicht mal, weil ich bisher immer die Führung übernommen habe. Ich sagte, dass ich schon lange davon träumte eine Herrin zu haben die mich einfach benutzt. Wir schrieben noch etwas und nach 10 min war ich ihr Sklave und sie meine Herrein. Abend sollte ich zu ihr kommen, was passieren würde verriet sie mir nicht, nur das ich frisch geduscht und rasiert erscheinen soll und im Auto auf weitere Anweisungen warten soll. So geil wie an diesem Abend war ich schon lange nicht mehr. Als ich vor ihrem Haus stand schrieb ich ihr. Ihre Antwort:Ich solle aus dem Auto aussteigen und meinen Schwanz raus holen und ihn auf der Straße hart wichsen – ich konnte sie sehen wie sie am Fenster stand und mich beobachtete. Also stieg ich aus und tat wie mir befohlen. Auch wenn bursa escort mir die Knie zitterten und ich mich ständig umsah stand er sofort wie eine 1. Nach etwa 2min sollte ich zur Eingangstür gehen, mit Ständer draußen. Ich lief los, um die Ecke zog ich schnell den Pullover über mein bestes Stück, hatte doch ganz schön Angst entdeckt zu werden. Ich klingelte. Dann ein WhatsApp – ich solle ein Bild schicken wie ich mit Ständer da stand – getan. Sie öffnete und ich ging die Treppe hoch in den 2. Stock, den Pullover schnell wier drüber gezogen. Vor der Tür hab ich den Pullover wieder hoch. Die nächste WhatsApp- ich solle mich im Flur nackt ausziehen und sie beobachte mich durch den Spion. Ich zögerte – dann per WhatsApp – “LOS!” Ich zog erst meine Schuhe aus, dann meine Socken und meinen Pulover. “WEITER!” Ich legte alles so hin, dass ich es schnell greifen konnte, dann zog ich schnell mein Shirt und dann Hose und BoxerShort mit einmal aus und griff den Rest der Sachen, aber sie ließ mich noch eine gefühlte ewigkeit so stehen, dann ging die Tür ein spalt auf und sie sagte, dass ich ihr meine Sachen geben soll. Fuck dachte ich, das ist schon geil, aber ich hatte auch Probleme mich zu überwinden. Schließlich gab ich nach und reichte ihr meine Sachen. Dann sagte sie ich solle mich umdrehen und wichsen – verdammt, es war unglaublich geil und aufregend und beängstigend zugleich. Nach etwa 30 Sekunden hörte ich wie die Tür komplett aufging und sie mich herrein bat. Sie stand vor mir nur m Bademantel, der Gürtel eng geknotet, was ihre unglaublich geile Figur betonte. Sie war eine wirkliche BBW. Etwa 1,70m groß und 135kg schwer, aber erstaunlich wenig Bauch, dafür eine sehr breite Hüfte und ein reisen Arsch, der perfekt geformt war. Eine relativ schmale Taile und riesen Brüste – keine Ahnnung ob E, F, G oder H – einfach nur gigantisch. In ihrem Bademantel sah sie so geil aus. Sie sagte mir ich solle mich hinknien und sie nur mit Herrin oder Göttin ansprechen. Auf den Knien legte sie mir ein Halsband und Leine an und führte mich so ins Wohnzimmer. Sie setzte sich auf die Couch und ich mich davor. Sie fragte mich noch einmal ob ich Tabus hätte, jetzt sei die letze Chance etwas zu sagen, wenn sie einmal anfinge gebe es nur den Rauswurf aus der Wohnung als Folge einer Zuwiederhandlung. Ich hatte nur wenige Tabus und unsere Vorlieben hatten wir bereits besprochen. Ich stimmte also zu. Sie stand auf und befahl mir ihren Bademantel ihr auszuziehen. Ich tat es. WOW – das erst mal sah ich sie im komplett hellen so. Sie hatte einen BH und einen Tanga an. SIe fragte ob sie mir gefiele und ich bejahte natürlich. Ich sollte sie dann komplett ausziehen. Sie sah so heiß aus und auf meiner Kuppe bildete sich schon ein Lusttropfen. Auch meine Herrin bemerkte meine Erregung und nam den Tropfen mit der FInger spitze auf und hielt ihn mir hin: “Leck ab!” – also tat ich es. “Du wirst heute noch viel von deinem Sperm kosten Sklave!” Dann führte sie mich ins Schlafzimmer wo ich mich über das Bett beugen musste und sie führte mir nach einander immer diecke Analplugs ein und griff mir immer wider durch die Beine und wichste meinen Schwant. Auch schlug sie mit einer Gerte meinen Arsch, wenn ich zuckte bursa escort bayan beim Einführen eines Plug. Am Schluss hatte ich einen 4cm Plug drin und es fühlte sich sehr geil an. Dann sagte sie nur, dass sie ins Bad müsse und zog mich an der Leine mit. Sie setze sich aufs Klo und pinkelte vor mir und ich fragte ob mich das errege. Ja das tat es. Als sie fertig war stand sie auf und stellte ein bein auf die Wanne und sagte: “Du kannst mich entäuschen und machst mich mit dem Toilettenpapier sauber oder du mist ein guter Sklave und benutzt deine Zunge.” – Sofort began ich sie sauber zu lecken – darauf war ich schon lange geil. Sie schmeckte so gut und ihre Muschi war so weich und fleischig. Sie hatte wirklich große Schamlippen, was ich sehr erregte. Nach kurzem lecken zog sie mich weg. “Nicht so giereig Sklave!” Dann gingen wir wieder uns Schlafzimmer wo ich ihren ganze Körper mit viel Öl massieren musste, nein durfte. Sie wichste bei jeder Gelegenheit meinen Schanz bis kurz vor den Orgasmuss. Wenn ich doch mal anfing zu zucken, packte sie meine Eichel und drückte so fest zu wie sie konnte und verhinderte so, dass ich kam. Meine Lust stieg immer weiter an, jedesmal wenn die mich wichste, hielt ich es kürzer aus. Sie liebte es mich so zu quälen und ich auch. Und ich liebte es ihren Körper zu massieren. Ihre prallen Kurven. Ihre riesen Brüste, auch mit zwei Händen konnte ich sie nicht komplett umgreifen. Ihr riesiger Po, ihre dicken Schenkel und ihre fleischige Muschi. Als sie gerade wieder meine Eichel zusammenpresste um meinen Orgasmuss zu unterdrücken fragte sie ob ich endlich kommen wollen würde. Natürlich sagte ich ja. “Du darfst entweder heute gar nicht kommen oder du kommst in meiner Muschi und leckst sie mir danach wieder sauber.” sagte sie. Ich war so geil, ich hätte allem zugestimmt. “Dann hast du jetzt 30 Sekunden um in mir zu kommen.” Kaum sagte sie das drang ich in ihre heiße und feucht Spalte ein. Es fühlte sie berauschend an. Ich stieß ein paar mal zu und kam nach 10 Sekunden tief in ihr. Ich spürte wie ein riesiger Schwal sich in ihr ergos. Durch das viele gewichse von ihr hat sie enorm viel angesammelt. Ich stütze mich über sie und sieß noch immer zu und genoß wie mein Schwanz in ihr zuckte. “Genug jetzt Sklave, du weißt was du zu tun hast, leck mich!” – Eher zögernt folge ich und spürt gleich die Gerte. Ich begann ihre Muschi zu küssen. Sie stand noch etwas offen und dickes Sperma lief herreaus. Ich lecke links und rechts entlang, dann spürte ich einen Ruck an meiner Leine. “So wird das nicht du jämmerlicher Sklave. Leg dich auf den Rücken!” befahl sie. Als ich da lag sie sie übermich und hockte sich direkt über mein Gesicht und dickte Sparmatropfen vielen auf mich, ohne weiters drücke sie ihre geile Muschi in mein mein gesichtund befahl: “Leck alles aus, ich will meine Zunge tief in mir spüren Sklave!” Die Situation machte mich so geil, dass ich sofort los leckte wie verrückt und all meine Wichse aus ihrer geile Puss leckte, sie reib ihr Muschi über mein ganzes Gesicht und ich konnte nicht genug von ihr bekommen. Auf einal spürte ich wie sie nach meinem Schwant griff. Er war schon wieder hart so geil machte mich das lecken. Sie wichste ihn und escort bursa rückte etwas vor: “Jetzt auch meinen Arsch schön lecken!”Ich war im Himmel. Eine wundervolle BBW drückte mir ihren riesen Arsch ins Gesicht und wichste meinen Schwanz. Ich spürte wie sie immer geiler wurde, sie rieb mir ihre Muschi und ihre Rosette ins Gesicht und stöhnte leise auf, ich umschlung ihren geilen Arsch und zog sich fest an mich und drückte mein Gesicht teif in Ihre Muschi und leckte sie komplett aus. Auf einmal stand sie auf und ging zur Kommode und kam mit einem Dildo den ich mit über den Schwanz ziehen sollte wieder. Der war echt riesig. Bestimmt 25cm lang und 6cm dick. Einem BBC nachempfunden mit dicken Andern. Als erstes klemmte sie ihn sich zwischen die beine und ich musste ihn blasen, war irgendwie echt geil, auch wenn ich ihn icht mal ansatzweise in den Mund bekam. Dann holte sie gleitgel und schmiert meinen Schwanz und den Dildo ein und befahl ihn mir über zu ziehen. Ausßen war er ziehmlich hart, aber innen sehr weiß. Als ich komplett drin war merkte ich, dass er sicht fest gesaugt hat und garnich so leicht abging. Meine Herrin kniete sich aufs Bett: “Hör auf an deinem neuen Schwanz zu spielen, deine Herrin will gefickt werde und wage es dir ja nicht zu kommen!”Ich stieg zu ihr aus Bett und sie hielt mir ihren geilen, rieseigen Arsch hin und zog ihn noch mit den Händen auseinaner. Ich setze meinen neunen riesen Schwanz an ihre Pussy an und drückte vorsichtig sie dicke Kuppe in sie herrein. “Ich bin keine Jungfrau mehr, steck ihn endlich rein!!!” also stieß ich zu und meine Herrin stöhnte aus – “Fick mich hart, dann bekommt du eine Belohnung Sklave!” ich fing an sich so hart zu ficken wie ich nur konnte. Der Dildo zu überziehn war der Hammer, ich konnte ficken wie im Porno ohne zu kommen, aber spürte trozdem eine steigende Erregung. Der Anblich wie sich ihr dicken Schamlippen über meinen fetten Schwant spannten war so geil. Ich stieß immer heftiger und schneller zu und hielt mich an ihrem geile Arsch fest. Ich hörte wie sie immer lauter stöhnte und zu einen geilen Orgasmus kam. “Nicht aushören Sklave!” also fickte ich sie weiter, von Höhepunkt zu Höhepunkt. Bestimmt eine Stunde fickte ich sie so, ich war föllig durchgeschwitzt und völlig fertig als sie nach einem weiteren Orgasmuss nach vorne ging und meine BBC aus ihr flutschte. “Gut gemacht sklave. Als Belohnung darfst du auf meinen Körper Abspritzen, aber danach wieder sauber lecken!” – ich zog sofort den Dildo von meinem Schwanz – der war echt fest drauf. Sie spreizte ihre Beine weit für mich. Ihre Muschi war knall rot und stand noch richtig offen und überall war Muschisaft – eine geiler Anblick. Ich wichste wild drauf los und es daurte nicht lange und ich spritze auf meine Herrin ab. Das meiste auf ihren Bauch und Muschi und etwas auf die Titten. Als ich fertig war griff sie nach meinen Schwanz#. “Da ist doch bestimmt noch was drin.” und sie quetschte noch die letzen Tropfen heraus. “Los Sklave, mach sauber, was du bekleckert hast.” Ich begann an ihren Brüsen, über ihren Bauch und zum Schluss leckte ich noch einmal ihre geile Muschi aus. Ich saugte an ihre dicken Lippen und ihrem Kitzler.”Das reicht jetzt!” sagte sie. “Lass mir ein Bad ein und dann geh, ich möchte jetzt alleine sein. Aber sei morgen wieder bereit Sklave. ” und somit Endete meine erste Nacht als Sklave. Es folgte noch eininge sehr geile Nächte und Tage un der sich meine Herrin an mir austobte.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın