Adoptivsöhne 01

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Susanne und Georg Schenk waren bisher ein glückliches Ehepaar gewesen. Georg war mit seinen 48 Jahren im gehobenen Staatsdienst tätig und verdiente gutes Geld. Sie hatten ein schönes Einfamilien Haus am Rande einer mittelgroßen Stadt. Vor 10 Jahren, mit 25, hatte Susanne Georg auf einem Fest bei Freunden kennen und lieben gelernt.

Die 13 Jahre Altersunterschied hatten Susanne nie gestört – im Gegenteil, durch GeorgsErfahrung war sie unter seinen Händen zu einem richtig geilen Weib geformt worden und sie liebte nichts mehr als von Georg richtig kräftig gefickt zu werden. Und Georg nahm sie oft ran!

Schon morgens, bevor er zum Dienst ging, fickte er sie erst einmal richtig durch, und das nicht nur im Bett, sondern auch im Badezimmer oder in der Küche. Besonders liebte sie es, wenn sie ihm noch einen blasen musste, kurz bevor er aus dem Haus ging, und er sie dann total besudelt zurückließ.

Kinder waren immer ein großer Wunsch von Susanne und Georg gewesen. Sie hatten das Thema Verhütung besprochen und Susanne hatte die Pille sofort abgesetzt. Zweimal war sie schwanger geworden, hatte aber beide Kinder innerhalb kurzer Zeit verloren. Es war für beide jedes mal ein Tiefschlag gewesen und es hatte immer eine ganze weile gedauert, bis sie sich davon erholt hatten.

Durch die beiden Schwangerschaften war bei Susanne, die schon von Haus aus große Brüste hatte, Milch eingeschossen und ihre Titten hatten noch einmal zugelegt. Georg liebte es Ihre Euter – wie er sie nannte – richtig durchzuficken und zu besamen. Eines Abends, nachdem Georg seine Susanne mal wieder so richtig rangenommen, ihre Fotze gut gefüllt und auch ihre Milchtitten mal wieder vollgespritzt hatte, beschlossen die beiden, dass sie zwei Kinder adoptieren wollten, wenn es mit einer natürlichen Schwangerschaft nicht klappen sollte.

Dies war, wie sich herausstellte, gar nicht so einfach. Man legte ihnen in Deutschland so viele Steine in den Weg, dass sie sich entschlossen im Ausland Kinder zu adoptieren.

Auch das war nicht einfach, aber schließlich bekamen sie zwei Brüder aus Bosnien, die im Krieg ihre Eltern verloren hatten und die keiner haben wollte. Kinder, die einen Krieg miterlebt haben, sind in der Regel sehr schwierig, oft gewalttätig und traumatisiert.

Aber bei Hassan und Sammy glaubten Susanne und Georg Glück gehabt zu haben. Als sie bei ihnen einzogen, verstanden sich alle gut mit einander und wuchsen zu einer richtigen Familie zusammen.

Nun waren die beiden 18 und 20 Jahre alt. In den letzten Wochen hatte Susanne allerdings ein komisches Gefühl in der Bauchgegend gehabt. Sammy und Hassan waren in den letzten Wochen kaum noch ausgegangen, Sie hatte das Gefühl, als ob die Jungs sie beobachten würden. Das schlimme daran war, dass es sie total erregte. Jedes Mal, wenn sie mit den Jungs länger zusammen in einem Raum war, zum Beispiel beim Mittagessen oder bei der gemeinsamen Gartenarbeit, wurden ihre Brustwarzen total hart und sie wurde total feucht im Schritt. Es war so schlimm, dass sie sich zwischen durch zurückziehen musste um sich auf der Toilette Erleichterung zu verschaffen.

Das blieb Hassan und Sammy natürlich nicht verborgen. Sie hatten sich in den letzten Nächten oft über Susanne unterhalten. Und sie waren sich einig: sie wollten sie ficken, sie wollten sie zu ihrer Hure machen! Sie waren sich nur nicht klar darüber, wie Georg, ihr Adoptivvater, reagieren würde,aber das – da waren sie sich einig – würde sich mit der Zeit zeigen.

Jetzt ging es erst einmal darum Susanne gefügig zu machen. Hassan hatte mit Sammy besprochen, dass er sie sich zuerst nehmen würde, und wenn er sie vorbereitet hätte, sollte Sammy dazu kommen. Als sie Abends alle zusammen beim Essen saßen, eröffnete Georg ihnen, dass er für eine Woche eine Dienstreise als Vertretung für einen Kollegen machen müsse, der krank geworden sei. Er sagte zu seinen Söhnen, dass er volle Unterstützung bei allen Aufgaben erwartete, die im Hause anfallen würden. Hasan und Sammy stimmten den zu und freuten sich, dass sie jetzt völlig freie Bahn hatten, was Susanne anging.

Nach dieser guten Nachricht machten sich die beiden noch am gleichen Abend auf den Weg um sich mit Freunden zu treffen und ihren Eltern die Chance zu lassen die Koffer zu packen und sich noch einmal eine Runde miteinander zu beschäftigen. Sie wussten ja, dass sie ab morgen freie Bahn haben würden und sich in aller Ruhe um Susanne kümmern könnten. Am nächsten Tag kam Hassan schon um die Mittagszeit aus der Uni nach Hause. Er konnte es kaum noch erwarten jetzt auf Susanne zu stoßen.

“Hallo, Mutter!” rief er ins Haus. “Ich bin jetzt schon wieder da! Es sind heute ein paar Vorlesungen ausgefallen. Da bin ich schon gekommen um Dir im Haus zu helfen.”

Susanne stand in der Küche. Sie war dabei für den Abend das Essen vorzukochen, und war total überrascht, dass Hassan schon wieder da war. Kaum hatte er die Küche betreten, stellten sich ihre Brustwarzen wieder auf und drückten kräftig durch den BH nach vorne.

Shit, dachte bedava bahis sie, jetzt geht es schon wieder los! Was war bloß los mit ihr? Sobald ihre beiden Jungs in der nähe waren, wurde sie so unglaublich geil!

Hassan nahm sich ein Glas Wasser und setzte sich an den Küchentisch. Dabei betrachtete er seine Mutter genau. Sie war schon ein geiles Geschoß! Mit ihren 1,75 m hatte sie eine schöne Größe, sie hatte schöne lange Beine und einen knackigen Arsch dazu. Da hatte man schon einen Ständer in der Hose, ohne dass man den Rest gesehen hatte. Susanne hatte Schulterlanges blondes Haar und dazu herrliche dunkelgrüne Augen – und dann natürlich ihre Wahnsinnigen Titten, in die man sich natürlich sofort verkrallen mochte!

Hassans Schwanz schmerzte, so wie er da saß. Er stand auf um das Wasserglas auf die Spüle zu stellen. Jetzt stand er neben seiner Mutter und schaute sie an.

“Was ist los, Hassan? Warum schaust du mich so an?” fragte sie ihn.

“Ich schaue dich so an, Mutter, weil deine Brustwarzen schon wieder hart sind und weil ich glaube, dass du schon wieder geil bist, und weil mein Schwanz hart ist und ich dich jetzt ficken will.”

Bevor Susanne ihrem Sohn antworten konnte, hatte er sie schon an den Brustwarzen gepackt und zog sie zu sich heran. Sie stöhnte auf.

“Jedes Mal, wenn Sammy und ich in den letzten Tagen in Deiner nähe waren, bist du geil geworden.” sagte Hasan zu seiner Mutter.

Dabei zwirbelte er ihre Warzen durch die Bluse.

“… und deine Geilheit war so schlimm, dass du jedes mal aufs Klo gelaufen bist um dich zu befriedigen! Habe ich recht, du geile Sau?”

“Jaaaaaaahhh!” stöhnte Susanne. “Bitte, Hassan, lass das! Die Situation ist schon schlimm genug für mich! Komm, ich werde dir jetzt einen Blasen, und dann werden wir beide diese ganze Geschichte vergessen. Es hat nie stattgefunden!” sagte Susanne zu Hassan.

sie ging vor ihm auf die Knie, öffnete seine Hose und holte vorsichtig seinen Schwanz heraus. Susanne musste schlucken. Einen so großen Schwanz hatte sie nicht erwartet. Georg, ihr Mann, warschon sehr gut ausgestattet, aber Hassans Prügel war noch größer. Hassan stöhnte geil auf, als Susannes Zunge langsam über den Schwanz glitt. Sie genoss es diesen großen Schwanz zu bearbeiten und ihm gleich seinen Saft zu entlocken. Sie lutschte und leckte, als ob es um ihr leben ginge. Gleichzeitig wichste sie ihre Fotze. Wenn Hassan Spritzte, dann wollte auch sie ihren Höhepunkt erleben.

Hassan genoss sichtlich, wie seine Mutter seinen Schwanz behandelte. Er stöhnte immer lauter und krallte sich in ihrem Haar fest, so dass Susanne ihm nicht ausweichen konnte, wenn er kommen würde. Aber wollte sie es überhaupt? Nein, wenn sie ihn schon blies, dann wollte sie seinen Saft auch schlucken. Das wieder rum erregte sie noch mehr und so legte sie noch zu . Das war dann für Hassan zuviel.

“jeeeeeeetzt, Mutter, ichhhhhhh kooooomme!”

Susanne kam auch und so rollte eine gemeinsame Welle der Lust über sie hinweg. Susanne hatte die ganze Ladung ihres Sohnes geschluckt, während sie gekommen war.

So hatte sich Hassan das ganze nicht vorgestellt. Aber er konnte die Situation jetzt nicht mehr umbiegen.

“So, Hassan”, sagte Susanne, nachdem sie wieder aufgestanden war, “das gerade hat nie stattgefunden! Hhaben wir uns verstanden?”

Hassan blieb nichts anderes übrig als zu nicken und die Küche zu verlassen.

Er war total aufgeregt. Was sollte er Sammy sagen? Dass ihre Mutter ihm einen geblasen hatte und das ganze damit aus der Welt war? Dass ihre Pläne, Mutter zu ficken und zu ihrer Hure zu machen, gescheitert waren?? Wie würde Sammy darauf reagieren???

Am frühen Nachmittag waren Sammy und Hassan in der Stadt verabredet. Hassan hatte sich vorgenommen seinem Bruder die Wahrheit zu erzählen. Alles andere hätte sowieso keinen Sinn, da die Wahrheit über kurz oder lang herauskommen würde. Als Sammy seinen älteren Bruder am Nachmittag in dem Cafe sitzen sah, in dem sie verabredet waren, sah er ihm schon an, dass es nicht so gelaufen sein konnte, wie sie es sich ausgedacht hatten.

Hassan erzählte dann Sammy, wie das ganze abgelaufen und was daraus geworden war. Sammy hörte Hassan aufmerksam zu. Als dieser mit der Geschichte fertig war, schwieg Sammy für einen Augenblick. Dann sagte er:

“Okay, wir werden es heute Abend noch einmal versuchen, und zwar gemeinsam! Aber diesmal lässt du mich das machen! Verstanden?”

Sein Bruder nickte zustimmend. Dann machten Sie sich auf den weg nach Hause. Dort halfen Sie ihrer Mutter im Haushalt und im Garten. Am Abend aßen sie dann gemeinsam und schauten alle drei zusammen einen Krimi. Sie saßen nebeneinander auf dem Sofa, als Sammy zu ihrer Mutter sagte:

“Mutter, du weißt, wie gut Hassan und ich uns verstehen. Und genau aus diesem Grunde hat Hasan mir auch erzählt, was sich heute Mittag zwischen euch abgespielt hat. du glaubst doch nicht im ernst, dass wir beide das vergessen werden, oder?”

Susanne casino siteleri bekam einen knall roten Kopf und Ihre Brustwarzen stellten sich wieder auf. Sammy stand auf, öffnete seine Hose und holte seinen steifen Schwanz heraus.

“So, und nun wirst du ihn schön blasen!”

Er drehte sich zu seiner Mutter um, packte ihren Kopf und drängte seinen Schwanz gegen ihren Mund. Susanne ergriff Sammys Schwanz und begann ihn zu blasen, so wie sie es mittags mit Hassans Schwanz auch gemacht hatte.

Auch Hassan war nicht untätig. Als seine Mutter seinem Bruder einen zu blasen begonnen hatte, ließ er seine Hand unter das Kleid seiner Mutter gleiten und bearbeitete ihre Fotze. Zuerst steckte er ihr zwei Finger hinein und begann sie kräftig zu ficken.

Das war für Susanne zu viel. sie hörte auf Sammy zu blasen und nahm Hassans Hand aus Ihrer Fotze heraus. Sie sah ihren Söhnen in die Augen und sagte dann:

“Kommt mit, wir gehen ins Schlafzimmer. Dort könnt ihr mich richtig fertig machen.”

Sie rissen sich noch im Wohnzimmer die Klamotten von den Leibern und gingen dann gemeinsam ins Schlafzimmer. Dort musste sich Susanne gleich auf Sammys Schwanz setzen. Sammy zog den Oberkörper seiner Mutter zu sich herunter und machte sich über ihre Titten her. Er bis und saugte daran, und die Milch spritzte nur so aus Susannes Titten heraus. Hassan hatte sich derweil hinter seiner Mutter plaziert und führte seinen Schwanz genüsslich in Ihren Arsch ein, so dass Susanne ihren Söhnen nun ausgeliefert war. Wenn der eine seinen Schwanz aus ihr herauszog, knallte der andere seinen Schwanz in sie hinein. Susanne taumelte von einen Orgasmus zum nächsten.

Sammy und Hassan nahmen ihre Mutter hart ran. Sie waren nicht gerade zärtlich mit ihr, aber Susanne brauchte das offenbar auch. Sie wollte hart gefickt werden. Sie war keine Frau, die Kuschelsex liebte.

In dieser Nacht bekam Susanne so viele Orgasmen wie noch nie vorher. Sie saugte mehrmals den Saft ihrer Söhne aus den Schwänzen und schluckte ihn. Hassan und Sammy spritzten ihrer Mutter die Fotze und den Arsch so voll, dass es immer wieder aus ihr herauslief. Das Schlafzimmer roch nach verspritztem Samen und verschwitzten Leibern, bis sie dann doch noch gegen 5 Uhr in der Früh einschliefen.

Als Susanne Stunden später aufwachte, war sie alleine. Sammy und Hassan waren zur Arbeit bzw. in der Uni.Darüber war sie auch ganz froh, denn sie musste die vergangenen stunden erst einmal verarbeiten. Sie war von ihren Adoptiv Söhnen gefickt worden – ungeschützt! Sie hatte sich wie eine Hure benommen und hatte alles mit sich machen lassen. Und das schlimmste daran war, dass es ihr gefallen hatte, wie die beiden mit ihr umgegangen waren!

Sie hatte jetzt ein echtes Problem, weil sie nicht wusste, wie es weitergehen sollte. Und sie durfte überhaupt nicht an die nächste Woche denken, wenn ihr Mann nach Hause kommen würde. Susanne war sauer auf sich selber und natürlich auf ihre Adoptiv Söhne. Sie nahm sich vor mit ihnen zu reden. So etwas durfte nicht noch einmal passieren!

Sie stand auf und ging unter die Dusche. Danach bezog sie das Bett neu und steckte die von den Säften verschmierte Wäsche in die Waschmaschine. Nichts sollte an die vergangene Nacht erinnern.

Es war fast 17 Uhr, als Sammy nach Hause kam. Hassan würde erst gegen 21 Uhr Heimkommen, denn er wollte noch zum Sport gehen. Also hatte Sammy ein paar Stunden seine Mutter für sich alleine. Er freute sich schon sehr darauf,denn das sollte natürlich besonders geil werden. Er ging durchs Haus und brachte seine Sachen in sein Zimmer.

“Sammy”, rief seine Mutter., “bist du es?”

“Ja!” antwortete er.

“Kommst du bitte mal? Wir müssen mit einander reden.”

Er kam in die Küche und sah seine Mutter an.

“Bekomme ich denn gar keinen Begrüßungskuss?” fragte er sie.

“Doch, natürlich!”

Susanne ging auf ihn zu um ihm einen Kuss auf die Wange zu drücken. Aber Sammy drehte seinen Kopf so zur Seite, dass ihre Lippen aufeinander trafen. Er nahm den Kopf seiner Mutter in die Hände, hielt ihn fest und drang mit seiner Zunge in ihren Mund ein. Susanne wehrte sich, sie wollte ihn nicht küssen, aber Sammy setzte sich durch. Er lies sie nicht los, ihre Zungen kämpften miteinander, und Susanne spürte, dass sie diesen Kampf verlieren würde. Ihre Lust kam wieder hoch. Sie spürte, wie es in ihrem Körper zu kribbeln begann.

Sammy Spürte, wie ihr Widerstand nachlies. Jetzt griff er sich ihre Zitzen und zwirbelte sie kräftig. Seine Mutter stöhnte auf. Sammy riss die Bluse seiner Mutter auf und stürzte sich auf ihre Titten. Er knetete sie durch und zog immer wieder an ihren Zitzen.

“Jaaaaahhhh, nimm sie dir!” stöhnte seine Mutter. “Saug sie aus!”

Und Sammy begann die Milch aus ihren dicken Titten zu saugen. In der zwischen zeit hatte seine Mutter seine Hose geöffnet und wichste kräftig seinen Prügel. Sammy drängte seine Mutter zurück gegen die Spüle,setzte sie darauf und spreizte ihre bahis siteleri Beine. Dann riss er ihr den Slip herunter.

“Los, du geile Fotze, sag, dass ich dich ficken soll! Sag mir, dass du meinen Saft haben willst!”

“Jaaaaaaaaa, Sammy, fick Mammis Fotze! Gib mir deinen Saft! Ich bin so geil auf dich!”

Bevor Sammy seinen Schwanz in Ihre Fotze steckte, griff er noch einmal an ihre Zitzen und zog daran. Seine Mutter stöhnte erneut auf.

“Damit wir uns richtig verstehen”, sagte Sammy zu seiner Mutter, “du wirst in Zukunft keinen Slip und keinen BH mehr tragen und wirst mir und Hassan jeder Zeit zur Verfügung stehen. Hast du das verstanden?”

Dabei drehte er die Zitzen seiner Mutter so stark, dass sie aufschrie.

“Ja, ich werde tun, was ihr verlangt!”

“Gut so, geile Schlampe!”

Und dann fickte er seine Mutter nach strich und faden durch, bis sein Samen in Ihrer Fotze landete und sie förmlich überschwemmte. Danach zog er seine Mutter von der Spüle herunter und befahl ihr sich vor ihn zu knien. Dann saugte sie seinen Schwanz so lange, bis er wieder stand , und dann fickte er sie in den Arsch. Seine Mutter stöhnte in einer Tour und bekam einen Orgasmus nach dem anderen. Als Sammy ihr seinen Samen in den Arsch gespritzt hatte, ging er zusammen mit seiner Mutter duschen. Dort fickte er sie noch zwei mal richtig hart durch.

So hatte sich Susanne die ganze Sache nicht vorgestellt. Sie hatte doch mit ihren Söhnen reden wollen – und jetzt war sie statt dessen auf dem besten Weg ihre Hure zu werden! Als Hassan nach Hause kam, war es im Haus schon dunkel. Seine Mutter hatte sich nach den ficks mit Sammy, der sie völlig fertig gemacht hatte, schon ins Bett gelegt und war eingeschlafen. Hassan schaute in Sammys Zimmer, aber der war Unterwegs. Also zog er sich aus und krabbelte zu seiner Mutter ins Bett. Er kuschelte sich an sie und schlief sofort ein.

Mitten in der Nacht wachte er wieder auf. Sein Schwanz stand hart von ihm ab. Er brauchte einen Augenblick, dann erinnerte er sich daran, dass er mit seiner Mutter in einem Bett lag. Langsam begann er seine Mutter zu streicheln und bemerkte schnell, wie es sie erregte und wie sie sich zu bewegen begann. Als er ihre Zitzen in den Mund nahm und Ihre Milch zu trinken begann, wachte sie stöhnend auf.

“Jaaaaaaaaahhhh, Hassan, nimm sie dir richtig vor!”

Hassan biss kräftig in ihre Brüste, zog die Zitzen lang und lies sie dann wieder los.

“So, und jetzt fick mich endlich, du geiler Bock!”

“Ja, du geile Schlampe, jetzt wirst du gefickt!”

Und schon versenkte Hassan seinen Schwanz in der triefenden Fotze seiner Mutter.

“Jaaaaaaaahhhh, ohhhhhhh, komm, zieh mich durch! Härter, Hassan, ich brauche es hart!”

Hassan stieß fest in Mutters Fotze. Er Hämmerte seinen Schwanz so lange förmlich in sie hinein, bis sie kam. Danach fickte er sie kräftig in den Arsch.

“Komm schon, du geile Sau, beweg deinen Arsch ein wenig mehr, bevor ich dir meinen Saft dort hineinSpritze!”

Seine Mutter bewegte sich jetzt schneller, denn sie wollte endlich den Saft ihres Sohnes in ihrem Arsch fühlen. Hassan spürte, wie sein Saft in seinem Schwanz hochstieg, und dann brüllte er los.

“Ich kommmmme, Ich spritze dir deinen Arsch voll!”

Und dann kam eine gewaltige Ladung. Heiß spritzte er seiner Mutter den Arsch voll und auch sie bekam erneut einen Höhepunkt. Total befriedigt schliefen beide wieder ein.

Als Susanne am nächsten Morgen erwachte, war sie wieder alleine. Sie ging wieder Duschen und danach zog sie sich an. Sie lies tatsächlich den Slip und den BH weg. Sie musste sich zwar daran gewöhnen, aber nach kurzer Zeit hatte sie es bereits vergessen.

Gegen Zehn Uhr klingelte es an der Tür. Als Susanne öffnete, stand vor Ihr ein Mann mit sehr harten Gesichtszügen.

“Ja bitte?” fragte Susanne.

“Ich würde gerne etwas mit Ihnen Besprechen. Darf ich hereinkommen?” fragte der Mann.

Er ging einen Schritt auf Susanne zu und sie wich zurück. Jetzt stand der Mann im Flur und schloss die Tür hinter sich.

“Ich bin ein Onkel von Sammy und Hassan, und die beiden haben mir erzählt, wie gut es ihnen bei ihnen geht und dass sie ein echt geiles Weibsstück sind.”

“Wenn sie gekommen sind um mir das zu sagen, dann danke ich Ihnen dafür. Ich möchte sie bitten, jetzt wieder zu gehen. Wie sie gesehen haben, geht es ihren Neffen gut. Sie haben alles, was sie brauchen. Wenn sie ihre Neffen treffen wollen, können sie das ja tun, aber das hat nichts mit uns zu tun. Also verlassen Sie bitte unser Haus!”

“Ich weiß, dass dein Mann auf Dienstreise ist und erst nächste Woche zurückkommt und dass auch meine Neffen in den nächsten Stunden nicht kommen. Also bleibt genügend Zeit um uns ein wenig miteinander zu beschäftigen!”

Der Mann ging auf Susanne zu. Sie wollte zurückweichen, aber sie stand unglücklicherweise mit dem Rücken vor ihrer geschlossenen Küchentür und der Mann stand direkt vor Ihr. Er steckte sich den Daumen in den Mund und fuhr dann damit über ihre Lippen. Langsam, aber bestimmt, drückte er ihr den Daumen in den Mund, und Susanne begann automatisch daran zu lutschen. Dabei schloss sie ihre Augen.

“Ahhhh, siehst du”, flüsterte der Mann, “es geht doch!”

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir yanıt yazın