Eine Familie wird lesbisch Teil 06

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

Die Geschichte ist geistiges Eigentum von „Scorpionking90″ bzw. dem Träger dieses Pseudonyms. Sie darf ohne Zustimmung des Verfassers nicht im Internet verbreitet werden, noch in irgendeiner Weise verändert werden. Danke.

Beachte: Alle Personen in dieser Geschichte sind mindestens 18 Jahre alt.

Alle Handlungen und Personen in dieser Geschichte sind frei erfunden.

Ähnlichkeiten mit lebenden bzw. verstorbenen Personen sowie geschehenen Handlungen sind Zufall und unbeabsichtigt!

Nichts von den in der Geschichte erwähnten Sachen funktionieren in der Realität und darf unter keinen Umständen nachgemacht werden!

Dieser Teil der Geschichte enthält Elemente des Inzests (Mutter mit ihren Töchter, Mutter mit ihrer Schwester, Schwester mit ihrer Schwester, Tante mit ihren Nichten), der Gehirnwäsche/Manipulation und Lesbensex.

Wenn du dich mit diesen Themen/Elementen nicht arrangieren kannst, dann bitte verlasse die Seite jetzt, ohne negative Bewertungen oder Kommentare abzugeben.

Alle Kommentare, egal ob positiv oder negativ, sind willkommen. Danke.

*******

Kapitel 8: Zwei heiße wilde Weihnachtsfeiertage

„Heute ist der 25.12., dies bedeutet, dass heute der große Tag ist, wo eure Tante Sylvia zu uns kommt und wir mit ihr viel Spaß haben werden. Wie geplant werden du und deine Schwester Sylvia heiß machen. Kim und ich werden das Geschehen beobachten und filmen. Wenn sie heiß genug ist, wird sie einknicken und uns ihre dreckigen Fantasien erzählen. Da meine Schwester ja neidisch auf mich ist, wird es nicht lange dauern, bis sie sich freiwillig unterwirft. Danach ficken wir sie alle und meine kleine und große Schlampe werden so auf sie einreden und manipulieren, dass sie es gerne mit uns treibt und uns nicht widerstehen kann, egal in welcher Situation. Aber sag einmal, wo ist deine Schwester Lisa? Sitzen ja nur wir zwei am Tisch und frühstücken.”

„Ach die Schlampe ist unterm Tisch und macht das Übliche”, antwortete ich sehr zufrieden.

„Wie Kim auch. Die ist auch mit meiner Muschi beschäftigt. Gut, dass wir nichts anhaben. Bin ich froh, dass wir heute Sylvia zu meiner Sklavin machen. Nichts gegen Kim, aber die eigene Schwester auszunutzen ist halt nun einmal erotischer und heißer. Hat deine Schlampe schon etwas zu essen bekommen?”

„Natürlich. Ich habe ihr schon zwei belegte Brote gegeben. Besser gesagt auf dem Boden geworfen. Sie muss es nur mehr brav essen, nicht wahr?”

Gleich nachdem Bianca diese Worte ausgesprochen hatte, begann ich vom Boden aus meine Brote zu essen. Zum Glück durfte ich dazu noch meine Hände verwenden. Nachdem ich fertig gegessen hatte, widmete ich mich wieder Biancas Muschi.

„So”, sagte meine Mutter, kurz nachdem sie mit dem Essen fertig geworden war, „wir stellen an dieser Stelle neue Regeln und Pflichten auf. Für dich meine große Schlampe Bianca gilt: In diesen vier Wänden kannst du mit Lisa tun was du willst, für alles außerhalb dieser Wände brauchst du meine Zustimmung. Lisa hat in unserem Haus sich auf allen Vieren fortzubewegen, aber du Bianca nicht. Meine Anordnungen sind die Höchsten und müssen daher immer sofort ausgeführt zu werden. Dazu kommt noch, dass du mich an- und ausziehst, wann ich will und küsst und leckst die Kleidungsstücke ab, nachdem du sie mir angezogen hast. Schuhe werden auch abgeleckt und geküsst. Besonders bei Schuhen mit Absätzen hast du den ganzen Absatz in deinen Mund zu bringen. Beim Ausziehen der Schuhe steckst du deine Nase in jeden Schuh und törnst dich damit an. Für deine Schlampenschwester Lisa gilt, dass sie dich anzieht und die Prozedur, welche du bei mir machst, hat deine Schwester bei dir zu machen. Sie hat null Rechte und darf nichts frei entscheiden. Sprechen darf sie auch nur, wenn sie dazu aufgefordert wird. Wenn du mit Lisa ausgehst, hast du mich vorher zu fragen und im nachhinein Bericht zu erstatten. Da sie total willenlos ist, gerät sie leichter an falsche Leute, was ich verhindern will. Soweit alles verstanden meine zwei Töchterschlampen?”

Ich guckte unter dem Tisch hervor, damit ich eine Antwort geben konnte. „Ja Meisterin ich habe verstanden”, war meine, für mich fatale, Antwort, weil ich mit dieser Antwort meinen freien Willen aufgab und mein Körper nun meiner Mutter Bianca gehörte.

Bianca packte mich an meinen Haaren und schob mich so unter den Tisch zurück und befahl mir: „Schlampen sprechen nur dann, wenn sie sollen. Als Strafe wirst du jetzt meine Füße und Beine verwöhnen. Mit Händen, Zunge und Mund.”

Ohne lange nachzudenken streichelte ich sanft ihre Beine, während ich mit meiner Zunge an ihren Füßen herumspielte.

„Gut gemacht. Du dominierst sie ja perfekt”, lobte unsere Meisterin meine Schwester.

„Danke, Meisterin. Alles mit Lisa machen heißt, dass ich ihr sagen kann, bei jedem Körpergeruch, welchen sie wahr nimmt, wird sie heiß und will von der Person gefickt werden? Oder dass sie auf bestimmte Kleidung steht und jeden in solcher Kleidung heiß macht und verführen soll? So etwas darf ankara escort ich tun?”, fragte Bianca aufgeregt unsere Mutter.

„Genau das alles und noch mehr darfst du tun, aber vergiss nicht, dass du auch für sie Sorgen musst. Essen, trinken und Körperpflege sind einige Dinge davon. Bedenke, dass sie nichts für sich selbst mehr entscheiden kann und darf. Für Kim machen wir noch keine solche Regeln. Wir warten erst einmal ab und schauen wie nützlich sie ist. Komm jetzt, wir müssen noch alles für die Ankunft von Sylvia vorbereiten. Wir wollen ja Sexspielzeug bereitstellen. Dann geht es schneller, wenn wir Sylvia durchnehmen. Sie will ja schon zum Mittagessen bei uns sein und am frühen Abend wieder gehen.”

Den restlichen Vormittag verbrachten wir mit den Vorbereitungen für die heiße Party sowie für die Zubereitung unseres Mittagessens. Zum Schluss deckten wir noch den Tisch für fünf Personen und zogen uns unsere neuen Kostüme, welche Bianca uns geschenkt hatte, an. Unsere Mutter hatte ihr Krankenschwesterkostüm an, Bianca ihr Teufelkostüm, Kim ihr Hausmädchen Outfit und ich mein Bunny Outfit. Kurz darauf klopfte es an der Tür und meine Mutter erklärte uns noch einmal: „Falls Tante Sylvia irgendetwas sagt aufgrund unserer Outfits, dann sagt ihr einfach, dass ist eines unserer abgefahrenen Ideen Weihnachten zu feiern. Alle benehmen sich normal, auch Lisa. Erst nachdem Essen verführen wir unseren Besuch. Was jeder zu tun hat ist auch klar oder?”

Synchron kamen die Worte „Ja wir haben alles verstanden” von uns allen.

Während wir schon am Tisch Platz nahmen, öffnete meine Mutter Tante Sylvia die Tür. Wir hörten sie mit einem Lachen sagen: „Schickes Outfit. Falls uns etwas passiert, haben wir dann eine Krankenschwester hier.”

Soweit wir alles mitbekamen, half unsere Mutter ihrer Schwester beim Ausziehen der Jacke, aber als Tante die Schuhe ausziehen wollte, sagte Sylvias Schwester Sarah zu ihr: „Lass die Stiefel ruhig an. Werden schon nicht so dreckig sein.”

„Okay. Wenn du darauf bestehst”, war Sylvias Antwort.

Als Sylvia durch die Küchentür kam, staunte ich nicht schlecht, denn sie hatte ein dunkelrotes Top an, welches ärmellos war, aber nicht bauchfrei, mit einem Ausschnitt, dass man zu sabbern anfangen musste. Dazu eine dunkelblaue hautanliegende Jeans und Stiefel bis über das Knie, aber mit niedrigen Absätzen. Sie hat viel zu viel Make-up und Lippenstift aufgetragen. Das Rot des Lippenstiftes passte perfekt zu ihren schulterlangen dunkelroten Haaren. Ihren Lidschatten hatte sie lila geschminkt und ihre Nägel waren rot. Das Gesamtbild schien wie eine Nutte, wenn sie mehr Haut zeigen würde, aber immerhin ist es sexy. — Dass Tante Sylvia so sexy ist, ist mir bis heute nie so wirklich aufgefallen.

Die Blicke der anderen waren auch eindeutig. Sie checkten unsere Tante von oben bis unten und deren Zungen glitten langsam ihren Unterlippen entlang. Es war sehr schwer nicht daran zu denken, wie man am besten Tante Sylvia ficken würde oder was man alles mit ihr anstellen würde. Meine Muschi war schon nass, kein Wunder bei diesem Anblick und den dazugehörigen Gedanken. Die anderen hatten ziemlich sicher auch schon eine feuchte Muschi. Das einzige Problem war, dass keiner von uns Unterwäsche trug. Das Mittagessen verlief für unsere Geschmäcker zu langsam. Wir wollten ficken, besser gesagt wir mussten Tante Sylvia ficken, bei solch einem Anblick hatte man keine andere Wahl. Nach langem Gelabere über alte und schöne Zeiten sowie die Frage, wer Kim ist — wir haben gesagt, dass wir sie beim Ausgehen kennen gelernt haben — hatten alle fertig gegessen und der Spaß konnte nun endlich beginnen und führten unsere Tante ins Wohnzimmer, um ihr unseren Christbaum zu zeigen — was natürlich nicht das Primärziel von uns war. Kim blieb mit unserer Mutter in der Küche, um alles wegzuräumen und damit Bianca und ich Tante Sylvia so richtig einheizen konnten ohne dabei gestört zu werden.

Bianca und ich führten unsere ahnungslose Tante ins Wohnzimmer, wo sie den Weihnachtsbaum anschauen konnte. Als sie den Baum begutachtete, stand ich rechts neben ihr und Bianca links neben ihr und vorsichtig und langsam legten wir unsere Hände auf Tante Sylvias Hüften. Daraufhin zuckte sie etwas und fragte uns etwas erstaunt: „Was macht ihr da? So fasst man doch nur jemanden an mit dem man zusammen ist.”

„Vielleicht zu deiner Zeit Tantchen”, sagte ich mit einem kleinen Lächeln, während Bianca und ich langsam unsere Hände zu Sylvias Hintern glitten ließen.

„Auf meinen Po zu fassen geht gar nicht meine Lieben. Wo habt ihr denn eure Manieren?”, fragte sie empört.

„So etwas haben wir nicht”, grinste Bianca ihr frech ins Gesicht und kniff ihr in den Arsch, „aber wir kennen dein Geheimnis Tante Sylvia. Am besten wäre es jetzt, wenn du ruhig bleibst und uns machen lässt.”

„Was meinst du denn damit? Mit Geheimnis?”, fragte sie zögerlich.

„Dass du deine eigene Schwester heiß findest und verführen wolltest. Der Unfall antalya escort ist auch nur gefaket gewesen, damit sie zu dir kommt und du sie leichter um den Finger wickeln kannst”, erklärte ihr Bianca, während wir ihren ganzen Körper sanft anfassten und sie sich nicht dagegen wehrte.

„Woher weißt du das?”, fragte sie mich ängstlich.

„Sag mir zuerst warum du deine Schwester ficken willst?”, antwortete ich ihr.

„Na ja, die Sache ist nicht so einfach… und geht euch eigentlich nichts…”, fing sie zu sagen, bevor Bianca ihren eigenen Körper von hinten an Sylvias Körper schmiegte, ihre Brüste leicht knetete und sexy Bewegungen dazu machte.

Als ich dann noch ihr zwischen die Beine fasste und sie dort streichelte, rief sie unkontrolliert durch ihre Lust fast durch das ganze Haus: „Ja ich will diese versaute notgeile Nutte ficken, aber wer nicht? Früher hat sie mit jedem nächstbesten rumgemacht, auch mit meinen Freunden und seither will ich sie verführen, damit ich meine kleine Schwester ausnehmen kann, wie eine Weihnachtsgans und ja euch zwei Schlampen gleich mit dazu. Ihr seht ja eh schon so aus mit diesen Kostümen und verhaltet euch schon wie eure ach so tolle Mutter Sarah!”

Was Tante Sylvia nicht mitbekommen hatte, war, dass hinter ihr Sarah und Kim mit einer Videokamera standen und alles mitangehört hatten und dies sogar auf Band hatten. Erst als meine Mutter sagte: „Ach so ist das alles Schwesterherz. Wenn sich alle so leicht verführen lassen, warum soll ich mich dann nicht befriedigen lassen?”

„Oh Scheiße. Tut mir leid, tut mir total leid. Ich weiß nicht was mit mir los gewesen ist, aber ich habe es nicht so gemeint Schwesterherz. Ich hab… Ich hab keine Ahnung was in mir vorgegangen ist. Es tut mir verdammt leid. Verzeih mir bitte”, bat Sylvia Sarah, während Sylvia vor ihrer Schwester auf die Knie fiel.

„Im Entschuldigen bist du schon immer die Beste gewesen. Ich weiß. Und dazu auf die Knie fallen. Das ganze Entschuldigungstheater hat keinen Sinn. Verstanden?!”

Nach diesen Worten von ihrer Schwester begann Sylvia die Füße von Sarah zu küssen und bettelte weiter um Verzeihung: „Kommt nie wieder vor. Ich werde mich ab jetzt benehmen und braver sein.”

„Das wirst du ganz sicher”, grinste Sarah ihre auf dem Boden kniende Schwester an, welche selbst sichtlich unsicher war, was das jetzt zu bedeuten hätte.

„Lisa meine kleine Fickschlampe schau dir einmal den Arsch deiner Tante an, wie schön sie ihn zu dir hinstreckt. Versohl ihr diesen sexy Arsch einmal”, fuhr meine Mutter fort.

So schnell konnte Tante Sylvia nicht schauen, als ich ihr sofort nach Sarahs Anweisung begann ihren Hintern zu versohlen. Zwar wollte sie sich wehren, aber meine Mutter war schneller und befahl Kim die Kamera auf das Fensterbrett zu stellen, um das Geschehen zu filmen und um Kim verfügbar zu machen. Der nächste Befehl war, dass Kim und Bianca jeweils einen Arm von Sylvia festhalten sollten, damit diese sich nicht wehren konnte.

So war es auch dann. Ich versohlte Sylvias Arsch, während Bianca ihren rechten Arm festhielt und Kim ihren Linken.

Sie schrie: „Hört auf lasst das. Aua. Das tut weh Lisa. Nicht so fest. Aua. Aufhören jetzt…”, weiter kam Sylvia nicht, da ihre Schwester Sarah sie an ihren dunkelroten schulterlangen Haaren zwischen ihre Beine zog.

„Lutsch an meiner Muschi Schlampe. Das ist doch was du willst oder?”

Sylvia nickte nur, während sie genüsslich an Sarahs Muschi lutschte. Sie konnte einfach nicht widerstehen und wehrte sich auch nicht mehr dagegen. Dadurch konnten Bianca und Kim sie loslassen und selbst Hand anlegen.

Nachdem Meisterin Sarah genug geleckt wurde, befahl sie Bianca und mir, dass unsere Muschis von Sylvia abwechselnd gelutscht werden. Bianca und ich legten uns auf den Boden, spreizten unsere Beine, während unsere Mutter sich einen Strap-On umschnallte. Bevor Sylvia noch zu lecken beginnen konnte, warf unsere Mutter, während sie Sylvia die Hose auszog, ein: „Schön den Arsch zu mir Strecken. Ich entjungferne ihn nämlich jetzt. Ohne Gleitmittel, damit du auch lernst dich zu benehmen. Frauen die ihre Schwestern ausnutzen wollen, werden immer bestraft.”

„Nein nicht mein Arsch und dann nicht ohne Gleit… aua. Oh. Ah. Aua. Das tut… aua… weh. Aufhören”, schrie sie vor Schmerz.

Bevor sie weiter schreien konnte, packte Bianca sie schon an den Haaren und drückte ihren Kopf zu Biancas Muschi. Sie begann sofort mit der Mundarbeit und vergaß dabei ihren Schmerz, welchen sie beim Arschfick ertragen musste. Nach einer Weile packte Bianca sie wieder an ihren Haaren und drückte ihren Kopf zu meiner Muschi, welche sie dann gleich richtig ableckte. Kim war am masturbieren, als Sarah sie aufforderte, Sylvia am ganzen Körper anzufassen, um sie noch heißer zu machen.

Eins war aber allen klar, sie wusste nicht wie ihr geschah und was hier gerade passierte und warum es passierte. In Tante Sylvias Gesicht war einerseits Schmerz und Angst, andererseits gaziantep escort aber auch Lust und Befriedigung zu sehen.

„Tja Tante Sylvia, so kann man sich auch bei seiner Schwester entschuldigen. Du wirst dich deiner Schwester am Ende des heutigen Nachmittags noch unterwerfen”, grinste Bianca Tante Sylvia an, während Sylvia meine Muschi mit ihrem Mund bearbeitete.

„Zeit für einen Stellungswechsel meine Lieben. Meine kleine Schlampe schnallt sich auch einen Strap-On um und legt sich auf den Boden und meine Schwester Sylvia setzt sich auf dich drauf Lisa. Meine große Schlampe fickt Sylvia von hinten. Kim, du setzt dich auf Lisas Gesicht, sodass sie deine Muschi lecken kann.”

Ohne dass irgendjemand ein Wort sprach, folgten alle stur die Anweisungen von Sarah. So band ich mir einen Umschnalldildo um und legte mich auf den Boden. Tante Sylvia führte den künstlichen Schwanz in ihre Muschi ein, indem sie sich auf diesen setzte. Brav wie sie war, fing sie schon an ihre Hüfte zu senken, um den Dildo in ihre Muschi einzuführen und hob ihre Hüfte wieder hoch, um ihn aus ihrer Muschi gleiten zu lassen und wiederholte langsam immer wieder diese Fickbewegung. So konnte ich auch ihren Körper anfassen, streicheln und besonders mit ihren Brüsten spielen.

Nun begann auch Bianca einen Vibrator langsam in Sylvias Arsch zu stecken. Plötzlich sah ich wie sich eine Muschi auf mein Gesicht setzte. Augenblicklich begann ich diese mit meinem Mund zu stimulieren. Es war eine feuchte, rasierte und enge Muschi, also musste es Kims sein, dachte ich mir. Kim musste auch schon am lutschen sein, wenn meine Mutter schon sagte, dass sie so heiß ist und wirklich gut Muschis befriedigen kann.

Wir verharrten einige Minuten in diesen Stellungen. Ich fickte Tante Sylvia immer schneller und Bianca fickte ihren Arsch hart durch, während ich Kim oral befriedigte und Kim meine Mutter. Da wir alle schon am schon am Stöhnen waren, sagte Sarah zu uns: „Genug damit. Jetzt ficken wir unser Fickfleisch durch. Lisa soll sich auf mich legen und Kim nimm dir irgendein Spielzeug und steck es Lisa in ihren Hintereingang. Sylvia und Bianca können ja einmal zugucken.”

So schnell konnte ich gar nicht gucken, legte sich meine Mutter mit mir auf den Boden, sie unten und ich oben und noch schneller hatte ich ihren Strap-On in meiner Muschi drinnen. Kim nahm den Vibrator, welcher schon Sylvias Hinterteil erforscht und befriedigt hatte, und steckte es in meinen Arsch rein.

„Muschis. Ich brauche Muschis. Gebt mir bitte Muschis. Muss Muschis lecken”, flehte ich alle an, aber die ignorierten mich, schließlich war ich ja nur das Fickfleisch von dessen Qualen und an dessen Körper man sich befriedigt.

Während ich um eine Muschi flehte, konnte man Bianca zu Sylvia sprechen hören: „Siehst du wie sie flennt. Die ach so arme Fickschlampe braucht eine Muschi. Würdest ihr nicht gerne helfen wollen Tante Sylvia?”

„Klar doch. Nur weiß ich nicht wie. Alles ist gerade so heiß, sexy und geil.”

„Du besorgst es dir doch immer an Lisa und mir. Habe ich einmal mitbekommen, als wir bei dir gewesen sind. Du willst sie ficken und sie soll dich ficken.”

„Woher weißt du dies denn?”, fragte sie zögerlich und verwirrt und dies ließ darauf schließen, dass ich mit meiner Vermutung recht hatte.

„Das eben ist nur geraten gewesen. Ich habe es mir lediglich nur gedacht. Eins und eins zusammengezählt und etwas gepokert. Genauso dass mit dem gefakten Unfall war auch nur geraten”, grinste sie Sylvia an.

„Du sagst keinem was davon okay? Und jetzt erlöst Lisa von ihrem Leiden.”

„Du weißt was du zu tun hast Tantchen. Guck sie dir an. Ist sie dir nicht so viel Wert, dass du dich deiner Schwester unterwirfst? Damit kannst dich auch bei ihr entschuldigen für dein unscheniertes Verhalten. Du weißt, dass du nur durch uns und deine Freundin richtig sexuell befriedigt werden kannst. Du musst es nur zulassen. Deine sexuellen Wünsche und Bedürfnisse zulassen und akzeptieren. Gehe zu deiner Schwester und tu das, was schon längst überflüssig ist”, erklärte ich Tante Sylvia, während ich ihren ganzen Körper streichelte.

Als Sarah sah, wie ihre Schwester aufstand, befahl sie Kim: „Kim mach mit unserer kleinen Schlampe was du willst, aber kein Muschilecken für die Kleine.”

Kim ließ sich das nicht zweimal sagen und stürzte sich auf mich, rieb ihren Körper an meinen, während sie mich mit dem Dildo fickte und mich am Hals als auch am Mund küsste.

Sarah und Sylvia gingen aufeinander zu und als die Beiden sich gegenüberstanden, zögerte meine Mutter nicht lange und küsste sie heiß auf den Mund ihrer Schwester. Dabei wanderten die Hände meiner Mutter immer weiter hinunter zu Sylvias Hintern, in welchem sie richtig fest kniff. Sie beendete den Kuss und sagte: „So meine liebste Schwester Sylvia. Es ist nun an der Zeit. Du kannst hier keinen widerstehen und hast dich hinzugeben.”

Langsam sank Sylvia auf ihre Knie hinunter und antwortete meiner Mutter: „Ja du hast recht. Ich werde mich meiner sexuellen Lust hingeben. Meine Lust auf Bianca und Lisa. Sowie die Lust auf meine eigene Schwester gebe ich nach und unterwerfe mich dir, um alle ficken zu können und meine Fehler von vorhin wieder gut zumachen. Meisterin Sarah ich werde deinen Anweisungen treu folgen und ausführen.”

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir yanıt yazın