Leah, die Frau meines Chef`s

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

Leah, die Frau meines Chef`sSeit mehreren Jahren arbeitete ich nun schon in einer Arztpraxis und ich war Feuer und Flamme für meinen Job. Mit meinem Chef kam ich hervorragend gut klar und manchmal holte Ihn Seine Frau nach der Arbeit ab. Immer wenn ich Leah sah, wurde mir ganz anders. Sie war um einige Jahre jünger, als mein Boss, gut 190cm groß und hatte gerne hohe Stöckelschuhe an. Ich beobachtete Sie dann immer, so gut ich konnte. Wahnsinn, was für ein Fahrgestell, diese unfassbar langen Beine, dieser süße kleine Knackpo, dieses hübsche Gesicht mit dem Lächeln und meist trug Sie einen tiefen Ausschnitt, einen bei dem man toll Ihren kleinen, flachen Busen erkennen konnte. Mit der Zeit waren wir beide auch schnell per Du und es nahte der 50. Geburtstag meines Bosses. Als Sie mich dann mal alleine in der Praxis an traf, kam Sie zu mir und ich roch gleich Ihr geiles Parfüm. Sie wollte etwas mit mir besprechen und kam so nah an mich ran, daß ich von der Seite einen sehr guten Einblick in Ihren Ausschnitt riskieren konnte. Unfassbar, wieder nichts drunter an. Ich sah Ihren tollen, nackten Busen und 2 harte, spitze Nippel. Dazu wieder einmal so eine unfassbar enge Hose, bei der sich mir Ihr geiler Arsch so richtig angeboten hatte. Sie sagte mir dann, an jenem Tag, Sie wolle eine Party machen und suche noch Jemanden, für die Vorbereitungen. Ich hatte natürlich Zeit, denn ich wußte, ich wäre einen ganzen Tag alleine bei Ihr zu Hause. Dabei hatte ich mir echt überlegt, Ihr zu sagen, wie scharf Sie mich macht, bzw. ich überlegte mir tatsächlich, Ihr meine Hand mal auf den heißen Po zu legen. Gemacht hab ich es aber nicht, obwohl Sie mir demonstrativ Ihren Knackarsch an bot und auch immer wieder freie Sicht auf Ihren Ausschnitt gewährte. Vielleicht wollte Sie ja auch mal einen jüngeren Mann, vielleicht einfach so nebenher. Jedenfalls sagte ich zu und es sollte unser Geheimnis bleiben, daß ich Ihr geholfen hatte und vor allem, was dann bei dieser Hilfe so alles geschah. An jenem Samstag stand ich ganz früh auf, ich wußte, es würde viel Arbeit auf mich zu kommen. Mein Boss würde an jenem Samstag noch geschäftlich auf einer Tagung sein und erst ganz spät am Abend zurück kehren. Die Party war für Sonntag geplant, in einem Nachbarsgebäude auf dem Anwesen meines Chef`s. Zunächst hab ich ordentlich geduscht, mich einpafümiert, aber nur dezent, dann zog ich mir, extra für Leah, meine engste Jeans an, die auch mal dreckig werden durfte und ein lockeres Shirt. Unter der Jeans blieb ich an jenem Tag nackt und es war wohl auch das aller erste Mal, daß ich diese enge Jeans trug, ohne etwas drunter an zu haben. Mir war von vorn herein bewußt, daß man schon jetzt erahnen konnte, was ich in der Hose hatte, denn mein Penis ist nicht gerade klein. Man erahnte ihn am Oberschenkel und er drückte sich dort, noch im weichen Zustand an meine Hose. Wenn ich an jenem Tag einen Steifen bekommen sollte und mir war klar, das die Wahrscheinlichkeit sehr hoch war, dann würde man es auf jeden Fall deutlichst erkennen können. So fuhr ich dann zu Leah. Sie ließ mich auf das große Anwesen fahren und begrüßte mich an der Eingangstüre, als wären wir schon lange alte Freunde. Meine Güte, sah Sie wieder gut aus und dieses Parfüm.Zu meiner großen Überraschung hat Sie mich am Eingang umarmt und ich spürte Ihren heißen Body an meinem Körper. Ihr Parfüm war echt nicht billig, roch sehr intensiv und Sie drückte Ihren heißen Körper an mich, daß ich bereits jetzt Angst hatte, ich würde eine Latte bekommen. Da Sie mich auch fest an sich gedrückt hatte, wollte auch Ich meine Hände mal an Ihren Körper legen und so hab auch ich Sie ganz vorsichtig gedrückt, wobei eine canlı bahis Hand etwas weiter oben über dem Rücken sanft streichelte und eine Hand war etwas tiefer, so etwa 10cm über diesen heißen Knackpo. Oben herum konnte ich deutlichst fühlen, da war nichts drunter, kein BH oder so etwas. Weiter unten hab ich Ihr natürlich nicht gleich direkt auf den Arsch gelangt, obwohl ich dies gerne getan hätte. Nach der Begrüßung hat Sie mir den Raum gezeigt, wo die Party steigen sollte und Sie erklärte mir, was ich dort nun alles noch machen konnte. So begann ich dort meine Arbeit und Sie sagte mir, Sie sei im Hauptgebäude, im 1. Stock und müßte noch einige Sachen ordentlich sauber machen. Wenn ich etwas brauchen würde, solle ich einfach rüber kommen. Ich begann also meinen Job und sah Ihr noch hinterher, wie Sie mit geilem Knackpo von mir weg ging. Das erste was ich nun tat, ich machte meine Hose auf und beruhigte meinen Schwanz, der sich total steif aufgestellt hatte und sich so derart in meiner engen Hose angeboten hatte. Zum Glück hatte es Leah nicht bemerkt, oder Sie hat es bemerkt, mich es aber nicht wissen lassen. Ich hab dann Gerlanden aufgehängt, die Lichtanlage auf gebaut und alles schon mal getestet. Es passte wunderbar alles zusammen, dafür hatte Leah ein gutes Gespür. Auch die Lichteffekte testete ich und auch einen kleinen Soundcheck hab ich gemacht. Dann war es Zeit für eine Pause und ich dachte mir, ich seh mal nach Leah, vielleicht konnte ich Ihr bei irgend etwas helfen. So ging ich in das Hauptgebäude, in den ersten Stock hinauf und hörte Sie dann auch eines der vielen Zimmer. Als ich dort vorsichtig um die Ecke schaute, sah ich Leah, neu eingekleidet, so wie ich Sie noch nie zu vor gesehen hatte, beim Putzen eines großen Spiegels. Sie war auf dem Boden, die Beine weit gespreizt, trug eine unglaublich kurze und hautenge Jeans-Hotpants und dazu eine sehr knappe Bluse, die vorne tief offen stand und am unteren Ende geknotet war. Das war vielleicht ein heißer Anblick und in meiner engen Jeans tat sich sofort wieder etwas. Ich hab mich Ihr dann gezeigt und Sie meinte: „Mach ruhig mal eine Pause.“ So sah ich Ihr zu, wie Sie den Spiegel reinigte und vor allem beobachtete ich Sie und diesen fantastischen Body.Ja Wahnsinn, war diese Jeans-Hotpants eng und die Bluse vor mir bot einen Anblick, auf den ich seit vielen Jahren gehofft hatte. Ich hatte so zu sagen freie Sicht auf das, was sich darin befand. Und wenn Sie sich dann wieder nach vorne beugte, um zu wischen, streckte Sie hinten Ihren super süßen Knackarsch in dieser Mini-Hotpants heraus, daß mir ganz anders wurde. Was für ein geiler Arsch, was für lange Beine und dieser Schritt, ich wußte nicht, wie lange ich diesem Anblick widerstehen konnte. Ich bin dann sogar mal hinter Sie gegangen, um das Fenster zu kippen und als ich mich umdrehte, da sah ich ihn wieder, diesen unglaublich geilen Arsch. Sie machte keinerlei Anstalten, an Ihrem Verhalten etwas zu ändern, spreizte stattdessen die Beine noch weiter und bot mir einen Anblick, dem ich nun beinahe nicht widerstehen konnte. Normalerweise hätte ich Ihr diesen Hintern versohlen müssen, oder zumindest einmal so richtig voll drauf dreschen. Aber ich hielt mich noch zurück. Kurz darauf hatte ich dann von vorne endlich mal einen freien Blick auf diesen knackigen, nackten Busen erhaschen können und mir wurde bewußt, Leah machte es mit voller Absicht. Dann sprudelte es auf einmal aus mir heraus, ohne das ich es eigentlich wollte. Ich hab der Frau meines Chef`s meine Gefühle offenbart. Da machte Sie aber Augen, als ich zu Ihr sagte: „Leah, Sie sind vielleicht eine schöne Frau. Sie haben einen wahnsinnig tollen bahis siteleri Körper, diese unfassbar langen Beine, dieser geile Knackarsch und der stramme, kleine Busen, einfach himmlisch. Am liebsten würde ich Sie einmal vernaschen !“ Erst war Sie anscheinend ein wenig geschockt, drückte Ihre weit geöffnete Bluse etwas zusammen, meinte dann aber: „Es freut mich natürlich, daß ich Dir gefalle, aber ich bin verheiratet, mit Deinem Boss. Also lassen wir es besser so wie es ist.“ Doch als ich kurz darauf nochmals hinter Ihr stand, um das gekippte Fenster wieder zu schließen und Sie mir erneut so richtig provozierend Ihren geilen Po hin reckte, da konnte ich nicht mehr anders. Ich sank schräg hinter Ihr zu Boden und bat Sie im Voraus um Vergebung. Ehe Sie antworten konnte, passierte es. Ich legte meine Hand auf Ihren geilen Arsch, begann diesen zu streicheln und fuhr Ihr auch noch direkt in den Schritt. Dort ließ ich meine Hand sanft über Ihre deutlich spürbare Pussy gleiten. Von Ihr kam erst ein: „Aber Sven, nicht doch !“ und gleich darauf ein „Oh mein Gott, tut das gut !“Wider erwarten ließ Sie es geschehen, ich berührte Ihren Po und Ihren Schritt und streichelte dann auch noch die unsagbar langen Schenkel. Dabei wurde ich natürlich extrem geil und so öffnete ich leise auch meinen Hosenstall, griff hinein und holte meine Latte hervor. Als ich Ihren Arsch wieder los ließ, bedankte Sie sich erst vorsichtig bei mir und ich entschuldigte mich bei Ihr, Dann sah Sie mich an und erblickte auch meine harte Erregung.Als Sie mich nach kurzem Staunen an sah, murmelte Sie leise: „Wahnsinn Sven, mach ich Dich wirklich so geil ? Du hast vielleicht einen großen Ständer.“ Ehe ich nun etwas sagen konnte, spürte ich Ihre Hand an meinem Rohr und Sie begann mir, süß lächelnd, die Latte zu streicheln und später sogar sanft zu wichsen. Dann senkte sich Ihr Kopf in meinen Schoss und die Frau meines Chef`s hat mir einen geblasen. Aber nach weniger als 60 Sekunden hörte Sie auf, stand auf und meinte, daß könne Sie nicht machen. Ich hab mich nochmals entschuldigt und Sie verließ den Raum in einen Flur. Sofort war ich wieder dabei mich an zu ziehen, als Leah mich rief, ich solle doch mal aus dem Zimmer zu Ihr kommen. Also ging ich dem nach und als ich das Zimmer verließ, sah ich Sie. Sie hatte die Hotpants aus gezogen, die Bluse hatte Sie noch an. Auf dem Boden, mit weit gespreizten Beinen streckte Sie mir Ihren nackten Arsch und die geile Möse entgegen und meinte: „Wenn Du wirklich willst, dann mach doch mal.“ Sofort war mein Rohr wieder im Freien, ich kniete hinter Ihr nieder und versenkte sogleich meine Latte in dieser geilen engen Spalte. Dann hab ich Leah einmal über den kompletten Flur gefickt. Sie versuchte wild stöhnend nach vorne von mir weg zu kommen, aber ich vögelte Sie richtig wild und heftig stoßend von hinten nach. Ich hab dabei gar nicht überlegt, genoß es einfach diese heiße Frau, die ja die Frau meines Chef`s war, so gut wie möglich durch zu vögeln. Kurz vor dem nächsten Raum war ich dann soweit und ich spritzte Ihr meinen Samen voll auf den geilen Knackarsch. Leah war dann erst einmal bedient und ich packte mein bestes Stück wieder weg. Dann bedankte ich mich artig bei Ihr und verschwand Richtung Nebengebäude, wo ich doch noch so viel zu tun hatte. An jenem Tag passierte dann nichts mehr, außer das Leah mich regelrecht an himmelte, ich Ihr ab und an mal an den geilen Po griff und Sie mir zum Abschied dann ein ganz liebes Küsschen auf die Wange drückte. Sie rief mir noch hinterher: „Wir sehen uns dann morgen, gegen 15:00 Uhr.“Am nächsten Tag stieg dann die Party und als ich gegen 15:00 Uhr dazu stieß, war diese schon bahis şirketleri voll im Gange. All die Leute die dort waren, kannte ich nicht, mein Chef freute sich sehr, daß ich bei den Vorbereitungen Seiner Frau zur Hand gegangen war und Leah sah unglaublich heiß aus. Sie trug, deutlichst zu erkennen, auf beinahe nacktem Körper nur ein sehr dünnes, sehr enges Kleid, mit unfassbarem Ausschnitt. Der war so tief gezogen, daß wohl schon einige Gäste Ihren nackten Busen bewundern durften. Dazu erkannte man einen kleinen String-Tanga unterm Kleid und Sie hatte Stöckelschuhe an. Wahnsinn, ich war schon wieder geil auf Sie. Den ganzen Tag mußte ich mich nun beherrschen und dies fiel mir echt schwer, bis Sie mich bat, mir beim Decken der Tafel zu helfen. So verschwand ich mit Ihr auf dieser Party ins Haus und wir begannen die Tafel ein zu decken, für gut 50 Personen. In diesem Raum waren wir nun ganz alleine und so wie Sie sich mir an bot, würde wohl hier auch gleich nochmals die Post abgehen.Ich hab mich erst einmal für das entschuldigt, was am Vortag passiert war und Sie meinte, Sie vergibt mir, denn Sie wollte es ja auch irgendwie. Dann bat ich Sie aber auch, sich nicht so provokativ vor mir hier in Szene zu setzen, sonst würde ich nun gehen müssen oder könnte für nichts mehr garantieren. Als Antwort bekam ich zu hören: „Sven, gefällt Dir mein Kleid ? Ich hab drunter für Dich extra wenig angezogen und ich denke, der Ausschnitt läßt keine Wünsche offen. Wenn Du nochmal richtig Lust auf mich haben solltest und Dich hier und jetzt trauen würdest, ich hätte nichts dagegen ein zu wenden.“ Sie bot mir tatsächlich jetzt und hier, auf einer Party mit 50 Gästen, am 50. Geburtstag Ihres Ehemannes, einen Fick an. Dazu kam dann auch dieser unfassbare Ausschnitt Ihres Kleides und dieser, wieder einmal geile Arsch, den ich gut sehen konnte. Ich versuchte erst einmal ruhig zu bleiben, doch als Sie dann ganz nah gegenüber von mir stand und mir alles zeigte, war es um mich geschehen.Leah zeigte mir Ihren nackten Busen im Ausschnitt und die harten Nippel. Ich bin dann zu Ihr rüber, legte hinten meine Hände auf ihren Arsch und schob Ihr das Kleid bis über die nackten Arschbacken hoch. Von Ihr kam ein: „Oh ja Sven, gib es mir.“ Dann zog ich Ihr das winzige String-Höschen vom Körper und steckte diesen Witz erst einmal in meine Hosentasche. Im nächsten Augenblick streifte ich Ihr das ganze Kleid ab und holte meine Latte aus der Hose. Leah beugte sich splitternackt über den halb gedeckten Tisch, hob einen Fuß leicht angewinkelt empor auf den Tisch und streckte mir gönnend Ihre nackte Pussy hin. Ich wartete noch und genoß diesen Anblick, als ich angefahren wurde:„Los jetzt, fick mich, Sven !“ So setzte ich an Ihrem Mösenloch an, drang augenblicklich tief in Sie ein und begann Leah unfassbar heftig am Essenstisch her zu vögeln. Ich hatte dann Sex mit Leah, am Tisch, auf dem Tisch und sogar unter dem Tisch. Dort mußten wir beide uns kurz verstecken, als jemand den Raum näher kam und dann sogar direkt an uns vorbei gelaufen war. Leah bekam meine ganze Manneskraft zu spüren, ich habe Sie am Geburtstag meines Chef`s zu Hause auf der Party so derart her gefickt, daß Sie aus dem Keuchen und Stöhnen nicht mehr heraus kam, bis ich soweit war und diesmal bekam Sie meine ganze Ladung nicht auf den geilen Arsch oder gar auf die knackigen Titten. Nein, ich hab es Leah voll ins Gesicht und in die Haare gespritzt. Sie sah danach aus, als wäre Sie gerade vom Regen in die Traufe gekommen. So mußte Sie nun duschen, wobei ich Sie beobachten durfte und wir machten es sogar nochmals unter der Dusche zusammen. Sie hat sich dann neu eingekleidet und ich genoß die Party meines Bosses. Übermorgen werde ich Leah beim Abbauen und Aufräumen helfen. Bin gespannt, ob mein Chef auch dabei ist oder wir alleine sind. Zu gerne würde ich Sie nochmals so richtig verwöhnen, diese geile Schlampe.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın