Susanne 7.Teil

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Susanne 7.TeilAm Montag dann klingelte pünktlich um 6 Uhr der Wecker. Ich musste wieder zur Arbeit, wo ich äußerst freundlich begrüßt wurde und alle gratulierten mir noch einmal zu meiner wunderschönen Frau. Ich schien im Ansehen einiger Kollegen gestiegen.Nach dem letzten Arbeitstag dieser Woche, in der ich Susanne nicht gesehen hatte, öffnete Susanne mir abends die Tür in einem wunderschönen seidenen Morgenmantel und ließ mich herein. Ich erwartete eine zärtliche Begrüßung, doch stattdessen war Susanne betont kühl.„Ich werde dich jetzt abmelken, mein Schatz! Geh schon mal ins Bad und zieh dich aus! Hast du mich verstanden?” Ich spürte, dass ihre dominante Ader wieder zum Vorschein kam und ging brav ins Badezimmer.Kurze Zeit später kam Susanne ins Bad und betrachtete meinen nackten Körper. Mit einem ironischen Lächeln fasste sie mir an meinen Schwanzkäfig.„Das ich auf diesen Winzling rein gefallen bin!”, meinte sie zynisch. „Mit diesem jämmerlichen Gehänge wolltest du mich zufrieden stellen?” fragte sie mit sarkastischem Unterton. „Gut das deine Zunge viel besser ist als dein Schwanz, besser gesagt dein Schwänzchen!”Ohne eine Antwort abzuwarten befahl sie mir mich rücklings auf die kalten Fliesen zu legen und Arme und Beine zu spreizen.„Und der kleinere Käfig ist beinahe auch noch zu groß!”Sie ging etwas auf und ab, um ihr Werk zu begutachten. Dann streifte sie ihren seidenen Morgenmantel ab und ich konnte erkennen, dass sie eine wunderschöne Korsage mit Strapsen trug an denen hauchdünne schwarze Nylonstrümpfe befestigt waren. Das nächste was ich erkennen konnte, war ihre geile unrasierte Muschi, die sich langsam meinem Gesicht näherte. Susanne ging in die Hocke und begann ihre nasse Fotze auf meinem Gesicht zu reiben. Langsam vermischte sich der herrlichen Mösensaft mit dem Speichel der von meiner Zunge kam und der Duft ihrer geilen Fotze machte mich ganz benommen. Immer wieder versuchte ich meine Zunge zu benutzen, um ihre Schamlippen oder ihren Kitzler zu lecken, doch sie presste ihre Fotze so fest gegen mein Gesicht, dass ich überhaupt nicht zum Lecken kam. Ich fühlte mich rücksichtslos benutzt, doch dieses Gefühl steigerte nur meine Geilheit bis ins Unermessliche.Dann plötzlich spürte ich wie die linke Hand von Susanne an meinen prallen Sack. Fest umschloss sie ihn und begann ihn zu kneten. Mit der rechten Hand fing sie an mein Arschloch zu streicheln. Ich wand mich in meiner Geilheit, doch ich konnte mich ja nicht aus dem Käfig befreien. Mein Schwanz begann zu schmerzen. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, benutzt, erniedrigt und dennoch so grenzenlos geil wie ein wildes Tier. Ich begann meine Lust laut herauszuschreien, doch Susanne drückte ihre Fotze nur noch fester auf mein Gesicht und erstickte mit einer Flut ihres geilen Saftes meine Schreie. Die linke Hand meiner Frau löste ihren harten Griff um meinen Sack. Die Finger der rechten Hand waren in meinem Arschloch verschwunden und wie wenn ein Ventil geöffnet worden wäre spritzte mein Sperma aus meinem verschlossenen Schwanz direkt in ihre Hand. In mehreren Schüben ergoss sich der Samen aus ihm in die Handfläche meiner Herrin.Ich war so benommen, dass ich zunächst überhaupt nicht bemerkte wie Susanne sich von meinem Gesicht erhob und sich zu mir umdrehte. Dann plötzlich sah ich ihre mit meinem Sperma gefüllte Hand vor meinem Gesicht.„Auflecken und schlucken!” lautete ihr kurzer und unmissverständlicher Befehl.Und so ließ ich mich von diesem jungen Mädchen mit meinem eigenen Sperma füttern, leckte alles sorgfältig ab bis ihre Hand wieder sauber war. Erschöpft lag ich am Boden während sie ein Glas von der Ablage nahm, es sich vor die Fotze hielt und langsam mit ihrer Pisse füllte. Dann setzte sie sich bequem auf den Klodeckel, befahl mir mich aufzurichten und reichte mir das Glas.„Du wirst dieses Glas mit meiner warmen Pisse jetzt in kleinen Schlucken langsam austrinken und mir dabei zuschauen, wie ich zu einem echten Orgasmus komme!”Ich führte das Glas zu meinen Lippen und nahm den ersten kleinen Schluck. Die Pisse hatte ein herbes geiles Aroma, der Geruch und der Geschmack vertrieben die Erschöpfung aus meinem Körper und ich fühlte, wie ich erneut wieder geil und scharf wurde. Ich ließ die Hand meiner Frau nicht aus den Augen, deren Finger genüsslich ihre Schamlippen teilten, ihren Kitzler massierten und schließlich ganz in ihrem glitschigen Fotzenloch verschwanden. Meine Susanne wichste sich immer schneller und stöhnte laut dabei während ich Schluck für Schluck ihren körperwarmen Pinkelsaft durch meine Kehle rinnen ließ. Sie schien sich mächtig daran aufzugeilen wie ich ihre Pisse trank und kaum hatte ich das Glas leer getrunken kam sie zum Höhepunkt.„Und war es nicht geil wie ich dich abgemolken habe?”Ich konnte ihr da tatsächlich nicht widersprechen!„Du wirst Dich heute noch komplett rasieren, überall.”„Ich soll alle Haare abrasieren Susanne?”, fragte ich erschreckt.„Auf dem Kopf darfst du sie behalten mein Schatz, aber sonst kommen alle weg! Du machst es doch für mich oder?”, lächelte sie.Ich stelle das Wasser der Dusche an und liess es auf meinen Körper prasseln. Meine Hände streichen sanft über meinen Körper und die Seife macht ihn ganz glitschig.Dann fange ich an mich zu rasieren. Ich fahre mit dem Naßrasierer an meinen Beinen entlang und sehe wie sich eine haarlose Spur bildet. trabzon escort Erschreckt schaue ich mir die haarlose Haut erst einmal an.„Mach weiter und schneide dich nicht.”, höre ich Susanne sagenIch mache weiter und schon bald ist das ganze Bein haarlos. Wenig später ist auch das zweite Bein und die Achselhöhlen total von dem dichten Haarbewuchs befreit und ich schaue meine Brust an.Also gut, weiter geht’s. Alle störenden Haare fallen dem Rasierer zum Opfer und ich stehe fast haarlos in der Dusche. Nun noch die Arme, alle Haare sollen ja weg sein. Das warme Wasser spült sie nun alle weg und ich prüfe das Resultat.Hier und da sind noch welche übrig. Aber eine viertel Stunde später stehe ich dann aber doch völlig haarlos da.„Da unten sind aber noch viele viele Haare.”, bemerkt Susanne.Mit ruhiger Hand fange ich an mich zwischen meinen Beinen zu rasieren und finde immer mehr Gefallen daran. Es klappt. Ich mache vorsichtig weiter und nach endlos langer Zeit habe ich es dann doch noch geschafft.Von meinem Hals abwärts ist kein einziges Härchen mehr zu sehen.„Sieht richtig süß aus, so ganz ohne Haare!”, sagt Susanne „Bist jetzt mein kleiner Junge!”Ich war ein wenig stolz als Susanne das sagte und mich umarmte.„Ich mache alles für dich Susanne! Lass mich raus aus dem Käfig!” fauchte ich sie leise und gespielt böse an.Noch immer wollte ich ihr eigentlich zeigen dass ich mit alle dem nicht einverstanden war.„Ich hoffe mal das du Sack das bald besser kannst…mich lecken meine ich!”, herrschte sie mich an.„Ich lecke dich doch jedes Mal bis dir eine abgeht …dann leck ich dich trocken und wieder so lange bis zu tropfst vor Geilheit…bis dir noch einer abgeht!”„Erst wenn du es richtig kannst werde ich dich mal wieder knallen du Schlappschwanz!”Sie blickte mich richtig böse an.Ich hoffte nun insgeheim dass ich den Mund nicht zu voll genommen hatte.Sie griff sich meine Hand und schob sie sich zwischen ihre Beine. Ich fühlte ihre heißen Schamlippen.„Los…nimm von meinem Saft und leck dir die Finger…ich will das sehen”Man war ihr Fötzchen heiß, nass und eng. Einen Finger steckte ich in ihre nasse Fotze, bewegte ihn ein bisschen und zog ihn wieder raus. Wir blickten uns dabei tief und sehr lange in die Augen, als ich meinen nassen Finger ableckte.Sie macht mir mit harten Griffen klar, wie ich ihre Muschi massieren sollte. Wie hart sie es wollte. Sie nahm mich richtig in den Arm, presste ihren Körper gegen meinen. Sie schmiegte ihren ganzen Körper an mich.Meine Hand packte härter zu. Ich knetete erst an ihrem Kitzler und zog an ihm, damit er zwischen ihren nassen Lippen hervor kam. Sie stöhnte sehr beherrscht.Ich packte sie mit einer Hand hart um den Hals, schob sie an die Wand. Mit der einen Hand presste ich sie gegen die Wand, drückte meinen Körper gegen ihren und mit der anderen massierte ich ihren Unterleib.Erst knetete ich ihren behaarten Venushügel. Dann schob ich meine Hand tiefer zwischen ihre Beine die sie willig ein Stück öffnete.„Küss mich!” hauchte sie.Unsere Gesichter waren sich ganz nah. Spielerisch verweigerte ich ihre Bitte. Sie wollte näher aber ich drückte sie an die Wand zurück. Zuerst berührten sich nur unsere Zungenspitzen. Susanne leckte leicht an meiner, ich an ihrer. Unsere Lippen berührten sich zu einem langen intensiven Kuss. Ich knabberte an ihren Lippen. Wir küssten uns wieder.Ich musste gestehen dass mich alleine das ich sie so küsste schon geil machte.Susanne legte sich rück längs auf den Tisch. Sehr willig öffnete sie ihr Becken. Es war schon ein geiler Anblick. Dieses junge heiße Fleisch. Ihre Fotze ist eine süße kleine Schönheit in die man als Mann einfach nur eindringen will. Es ist ein kleiner geiler Spalt zwischen vielen schwarzen Härchen. Es ist selten das ein Mann ein so schönes, geiles und williges Fleisch vor sich hat.„Bist du nicht froh so eine junge Frau zu haben? Bist du nicht froh meine Muschi sehen zu dürfen? Bist du nicht glücklich meine Brüste berühren zu dürfen und meinen Po?”Ein bisschen von ihrem heißen Honig tropfte schon aus ihrer Spalte. Der Tropfen zog eine dünne nasse Spur an ihrem Schenkel hinunter. Mit einem Finger ging ich der Spur nach und lies sie ihren eigenen Saft schmecken. Ich ging noch mal mit dem Finger drüber und leckte mir den Tropfen ab. Einfach nur um sie zu schmecken, zu schmecken wie geil sie schon war. Ich zog mir einen Stuhl zu Recht und ging langsam mit meinem Gesicht nach unten in Richtung ihrer willigen feuchten Spalte.„Susanne ich bin dankbar dein Mann zu sein und deine Fotze und deine Titten sehen zu dürfen!”„Sag nie wieder solche Worte du Arsch!”, schrie sie erbost.„Entschuldigung Susanne!”„Ja komm…..leck mich schon…jaaa..mach endlich…du geiler Bock!”Mit meiner Zungenspitze leckte ich erst die weiteren Tropfen von ihren Leisten, ihren Schenkeln und ihrer Arschbacke. Lies meine Zunge dann langsam über ihren Venushügel gleiten, hinunter zu ihren Schamlippen um auch jeden Tropfen auf zu lecken. Sie schmeckte etwas süß, etwas bitter. Ich zog ihre Schamlippen ein wenig auseinander. Aber nur leicht und nicht zu weit. Nicht zu fest. Nur soweit das der Spalt groß genug war um mit meiner Zunge richtig tief durchlecken zu können.„Hast du gefickt?”, fragte ich.„Geht es dich etwas an?”„Nein Susanne!”Nun lies ich meine Zunge über die Innenseite ihre Schamlippen gleiten. Leckte escort trabzon von ihren weisen Saft auf bis die Haut ein bisschen trockener war. Ich nahm ihren Kitzler zwischen meine Lippen und begann ihn zwischen ihnen zu kneten. Zog an ihm. Saugte an ihrer prallen Perle. Leckte sie ab und knetete sie weiter. Ihr heißer Kitzler wurde richtig prall und rot. Sie hatte ihre Augen geschlossen und war damit beschäftigt ihre prallen Brüste zu massieren und leckte und saugte sich selber an ihren herrlichen Brustwarzen.Je mehr ich an ihrer kleinen Fotze leckte umso mehr schob sie mir ihr Becken entgegen. Meine Zunge leckte einfach weiter. Ich saugte ihren Kitzler tief in meinen Mund. Knetete und leckte ihn während ich ihn im Mund hatte. Sie wippte ihr Becken schon in kleinen rhythmischen Stößen wie wenn sie nun wollte dass ich sie ficke. Doch ich konnte ja nicht.„Schließ mich auf Susanne!” bat ich sie.Dann griff ich mir ihre Hände und machte ihr deutlich, dass sie sich selbst die Schamlippen öffnen soll. Ich zog an ihren Schamlippen. Den Anblick ihres rosa Fleisches musste ich erst mal genießen. Mit zwei Fingern streifte ich sie einige male über ihren Spalt um sie nass genug zu machen und schob sie dann mit einem kurzen kleinen Ruck in ihren UnterleibSie stöhnte nur leise.Ihr Becken stieß mit fast jedem Eindringen meiner Finger mal schneller und härter entgegen. So ließ ich meine Finger in ihrer Spalte und begann den geilen welligen Punkt in ihrem Körper zu massieren, während ich die andere Hand auf ihren Venushügel legte und dem leicht entgegendrückte. Ich konnte schon sehen wie sich ihre Muskeln in ihrem Unterleib zusammen zogen. Ihr Unterleib war nun richtig saftig nass.Sie streichelte mit ihren Fingern durch meine Haare, griff mir fest mit den Händen in die Haare und presste meinen Kopf so stark sie konnte in ihr Becken. Ihre Beine legten sich über meine Schulter drückte meinen ganzen Oberkörper an sich, an ihr Becken.„Ja..ja..ja..ja..weiter…ich komm…!”, war zu hören. „Mach bloß weiter…mach schon!”Mit ganzer Kraft packte ich ihre Schenkel. Ich krallte mich in ihre Haut und drückte sie auseinander um nicht in ihrer Lust unterzugehen. Meine Zunge leckte wie besessen an ihrem Kitzler. Die Muskeln in ihrem Unterleib waren gespannt. Im letzten Moment kurz vor dem schönsten aller Gefühle packte ich mit einem Arm ihr Becken und hielt es fest. Mit aller Kraft fickte ich Susanne mit zwei Fingern an ihrer schönsten Stelle. Es war nur noch ein kurzes Zucken und ein tiefes Stöhnen zu hören. Der Orgasmus ging durch ihren ganzen Körper Ich musste alle Kraft aufwenden um sie festhalten zu können. Sie bäumte sich kurz auf und sackte im nächsten Moment entspannt zusammen.Einen momentlang lies ich von ihr ab und gönnte ihr ein paar Sekunden. Dann schloss ich beide Arme um ihr Becken herum und hielt sie mit ganzer Kraft fest. Ich leckte weiter an ihrer nassen Fotze. Für einen Moment geschah gar nichts und ich hatte Zeit ihren ganzen Saft aus ihrem Fickloch zu schlürfen. Sie hatte keine Ahnung wie ihr wirklich geschah. Meine Zunge schob ich tief zwischen ihre Schamlippen hinein. Susanne lies mich ein zweites Mal mit meiner Zunge, meinen Fingern an ihr nasses Honigdöschen. Mir schmeckte ihr geiler Liebessaft sehr und es war ja noch genug davon auf und in ihrer Muschi.Sie ließ willig und etwas entspannt ihre Beine auf meine Schultern so das ich weiter ihre Muschi mit meiner Zunge verwöhnen konnte. Es dauerte auch nicht sehr lange biss ich wieder den Geschmack ihres Honigs schmecken konnte.„Deine Zunge ist unvergleichlich!” Susannes Stimme vibrierte von neu entflammter Begierde.Meine Hände streiften über die Innenseite ihre Oberschenkel bis hin zu ihren Schamlippen die ich so zusammen presste, das ihr Kitzler zwischen ihnen hervor stand, den ich nur mit der Zungenspitze genüsslich ableckte. Meinen Mund legte ich über ihn und saugte an ihm.Am liebsten hätte ich jetzt meinen Schwanz genommen und sie damit anständig gefickt. Aber der war ja sozusagen unerreichbar weit weg. So fingerte ich sie erst und leckte sie gleichzeitig.Diesmal griff sie auch gleich etwas härter in meine Haare. Kurz bevor sie wieder soweit war, knallte sie mir ihren Unterleib heftig entgegen. Ich konnte sehen wie hart sie ihre dicken Brüste knetete. Mit meiner Zunge leckte ich nun in und auf der ganzen Muschi. Es war einfach nur herrlich diese weiche, heiße Haut zu schmecken.Noch lieber hätte ich einen harten Muskel von mir, der aber leider unerreichbar war, in ihren Unterleib gerammt, was ein total geiles Gefühl war. Einer Frau in dem Moment, wenn sie ihren Orgasmus hat, das Becken richtig fest zu halten, die Eichel an den Schamlippen ansetzten und wenn sie kommt, den Prügel so tief es geht in die geile Muschi zu schieben.Da können einem als Mann alle Sinne durchgehen.Genau in dem Moment als mir das alles so durch den Kopf ging, lies sie ihren Gefühlen freien Lauf. Presste mir ihre nasse Muschi ins Gesicht und kam noch einmal. Und es kam eine Ladung ihres Liebessaftes an dem ich mich vor Schreck beinahe verschluckt hätte. So bekam ich die Ladung ins Gesicht und etwas über meinen Körper.„Boah!”, meinte sie nur “Hätte nicht gedacht das ein alter Mann mich so ran nehmen kann! Einfach nur geil.”„Tja wenn schon, dann richtig und halbe Sachen braucht keiner!”„Du willst mich letztendlich doch trabzon escort bayan nur ficken!”, sagte sie dann schnippisch.Sie ging eingewickelt in das große Bettlaken ins Bad. Wie gerne hätte ich ihr in dem Moment schon eine Ladung in ihr Fötzchen spritzen können, aber sie ließ mich einfach allein.Ich saß auf dem Bettrand und war in Gedanken an einen geilen Fick versunken als Susanne plötzlich wieder vor mir stand.„Na, mein Schatz…. möchtest wohl gerne mit mir schlafen?”Was für eine Frage.Susanne setzte sich neben mich. Dann legte sie sich auf den Rücken und spreizt ihre Beine. Ich drehte mich über sie. Wir begannen zu knutschen. Ich rolle mich zwischen ihre Beine.„Schließt du mich auf?”, fragte ich.„Wenn du dich bemühst mein Hengst!”, hauchte sie und öffnete das Schloß zu meinem Käfig. „Falls es wieder nichts wird, schließe ich dich länger ein!”, drohte sie.Sofort nach dem Aufschluss hebe ich mein Becken, damit ich gut in sie eindringen kann. Es wird eine zärtlich-schöne Nummer geben. Innig und erfüllend.Ich setze mein Glied an ihre Muschi an. Meine Eichel drückt gegen ihre Schamlippen. Sie ist bereit für mich, das spüre ich. Gerade, als ich eindringen möchte, drückt sie mir ihre Hand gegen meinen Unterbauch. Ich kann nicht näher kommen, und schon gar nicht eindringen.„Hast du nicht etwas vergessen, mein Schatz” haucht sie.Was will sie? Ich verstehe nicht.„Na komm, sei ein braver Junge. Hier, mach das drüber”, sagt sie und reicht mir ein Kondom von ihrem Nachtkästchen.Was? Ich bin enttäuscht, dass ich nicht ohne Gummi darf und merke, wie meine Erektion nachlässt.„Wir sind doch verheiratet Susanne?”, wage ich noch zu sagen.„Willst du oder willst du nicht?”Etwas zögerlich greife ich nach dem Gummi, öffne die Packung des Kondoms. Wie rum muss ich es überziehen? Susanne merkt, dass mein Schwanz nun nicht mehr ganz so stramm steht. Sie greift danach, und mit einem festen Griff wichst sie mich kurz. Das wirkt sofort. Also rolle ich das Gummi schnell über mein gerade noch hartes Glied.„Komm zu mir”, sagt sie und zieht mich auf sich. Noch bevor ich ganz schlaff werde, greift sie nach meinem halbsteifen Schwanz und setzt ihn bei ihrer Muschi an.Irgendwie rutscht er hinein. Als ich schon zur Hälfte in ihr bin, merke ich ihre Wärme, und die Lebenskraft kommt zurück in meinen Schwanz. Er wird wieder härter.Ich rutsche weiter, weiter, und dann ganz in sie hinein. Ich lege mich auf sie. Das ist so schön, wir halten uns, und knutschen, und kuscheln… herrlich. Und dann beginne ich mit meinem Bewegungen. Ein Stück raus, und wieder rein. Gar kein Problem, ihre Feuchtigkeit reicht aus.Aber jetzt erst merke ich, dass ich eigentlich recht wenig von ihr spüre. War sie nicht enger beim letzten Mal? Egal. Es ist so innig. So schön. Romantischer Kuschelsex. Aber ein bisschen mehr kann durchaus los sein! Also steigere ich meine Geschwindigkeit, rein-raus, rein-raus. Ja! Und dann sehe ich nach ihr — gefällt es ihr?„Du fühlst dich so anders an Susanne!”, stöhne ich.„Bist du noch winziger geworden?Sie liegt unter mir, die Beine weit gespreizt, die Augen geschlossen, den Kopf zur Seite gedreht. Genießt sie es? Schwer zu sagen.Nochmals erhöhe ich mein Tempo. Ich möchte es ihr wirklich gut besorgen heute. Ich sehe sie an, ihre Brüste wippen im Takt auf und ab. Aber ihr Gesicht? Keine Regung. Stöhnen? Keinen Ton. Nach einiger Zeit öffnet sie kurz die Augen, sieht mich an, und dann dreht sie den Kopf wieder zur Seite. Sie schließt ihre Augen wieder. Ein seltsames Signal.Ich gebe mein Bestes. Stoße mein Glied immer wieder so tief es geht in sie hinein. Schnell und doll. Na warte Susanne ich wird es dir ordentlich besorgen!Und dann fällt mir erst auf, was anders ist als sonst.Sie hat ihre Hände einfach neben sich auf das Bett gelegt. Ich nehme ihre Hand und führe sie zu ihrer Muschi. Ihr Finger gleitet über ihre Clit. Aber nach ein paar Sekunden verliert sie die Lust daran und hört auf. Sie hat die Augen immer noch geschlossen.„An wen denkst du?”, frage ich.Susanne antwortet nicht. Sie lächelt nur verschmitzt.„Ich denke an einen dicken Schwanz!”Sie ist nicht erregt. Kein bisschen. Kein Seufzen, kein Stöhnen, keine Erregung. Feucht ist sie, aber das war es auch schon. Ich bringe es nicht. Ich kann es ihr nicht besorgen.„Schatz hör bitte auf! Du schaffst es nicht!”, sagt Susanne plötzlich. „Ich hab dich zu früh raus gelassen.”Das gibt’s doch nicht! Ich will es nicht wahrhaben. Wenn ich mich noch mehr anstrenge komme ich gleich! Wie ein Arbeitstier stoße ich nun in sie hinein! Ich kann bald nicht mehr. Aber ich mache weiter. Ich muss das hier doch schaffen!?!?! Ich bin außer Atem.Sie stößt mich von sich.„Wenn du willst kannst du dir einen runter holen. Dann wirst du aber wieder verschlossen.”, sagt sie und öffnet ihre Augen. „Komm jetzt, mein Schatz. Komm!”Meine Erektion sackt in sich zusammen.Wieder eine Enttäuschung für Susanne denke ich!Ich nehme mein Glied und versuche es zu masturbieren. Bringt aber nichts. Sperma tröpfelt aus meiner Eichel.Das Kondom ist voll gesabbert. Und ich habe es ihr nicht besorgen können. Sie hat weder gestöhnt noch schwerer geatmet. Es hat sie nicht erregt. Wahrscheinlich hat es ihr nicht mal gefallen. Enttäuschung macht sich bei mir breit.Wieso bin ich so ein schlechter Ficker? Susanne kuschelt sich schnell an mich ran. Sie beginnt, mich zu streicheln.„Du hast dein bestes gegeben!”, sagt sie lächelnd.„Es tut mir leid Susanne.”, sage ich leise.„Jetzt verstehst du auch warum du den Käfig tragen sollst, oder?”Ich kann nur schweigend zu stimmen.„Ich liebe dich trotzdem mein Hengst!”

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın