Meister- T – Das Bidet der Fee

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Meister- T – Das Bidet der FeeMeister – T – http://xhamster.com/users/meister-t – Fetisch und Voyeurismus als Kunstform und die Einblicke in das intime Tagebuch des Meisters – TDas Bidet der Fee„Das Fotoshoting der Fee“ – oder –„ Fee,- die schnellste, „versauteste – “ Blonde Ninja Motorradbraut“ – die die Gebrüder Grimm noch nicht kannten.“ – Das solltest du gelesen haben! – „Fee die blonde Ninja Motorradbraut“ – oder – „Warum sind Berge nicht weiblich?“- http://de.xhamster.com/stories/meister-t-warum-sind-die-berge-nicht-weiblich-891502 – oder – http://de.xhamster.com/posts/891509Fee – die schnellste, „versauteste – “ Blonde Ninja Motorradbraut“ – die die Gebrüder Grimm noch nicht kannten, freut sich seit Tagen schon auf ihr erstes „Erotische Fotoshooting – und das zusammen auf ihrer geliebten 600er Super Sport Ninja. Sie kann es kaum erwarten, ihre Gedanken kreisen immer wieder und wieder um „Diese eine Sache“! Es ist Samstagmorgen; früh …. besser gesagt ….„sehr früh. Schäfer mein Hund wartet schon ungeduldig an der Hausausgangstüre. Beim Bäcker frische Brötchen mit dem Meister holen, das gehört jede Woche zu unseren festen „Fixpunkten“ im Leben. Wir zusammen genießen die Momente der Ruhe in einem sehr ländlich geprägten, gerade erwachenden Stadtvorort von Berlin. Schäfers Kopf – mein Hund – dreht sich aufgeregt zur Seite. Ich höre leichte, feenhafte Tapser die fast schwebend über unseren dunklen Eichenparkettboden gleiten. Im Bad sehe ich sanften warmen Lichtschein, der sich seinen Weg durch die nicht geschlossene Badezimmertüre bahnt. „Wer ist denn jetzt schon wach? – frage ich „Schäfer“, der mir diese „Frage“ so auch nicht „beantworten“ konnte. Hallo guten Morgen, rufe ich ohne zu wissen wer im Bade ist. Ich höre ein leises, zischendes Plätschern. „Komm rein, und gib mir einen „Gutenmorgenkuss“, spricht meine „Geliebte Fee“ mit ihrer unverkennbaren, lieblich süßen Stimme. Fee sitzt auf dem Bidet; ihr Nachthemd hat maltepe escort sie sorgsam über den Rand unserer im Raum freistehenden Badewanne gelegt.„Guten Morgen – meine „Geliebte Fee““. Mein Mund sucht ihren, um ihre Zunge liebevoll zu begrüßen. Ihre langen blonden Haare berühren fast den Rand des Bidets. Ein sehr anregendes und schönes Bild, wie Fee gerade mit weit gespreizten Beinen vor mir sitzt, um in den kommenden Tag so von mir hineinbergrüßt zu werden. Meine Hand streichelt ihr fast weißblondes Feenhaar, während Fee einen warmen Wasserstrahl auf ihre weit geöffnete MuMu lenkt. Ich sitze auf einem kleinen Hocker neben ihr und schaue ganz genau zu, was die zierlichen dünnen, aber doch sehr filigranen und fraulichen Hände von Fee jetzt zu tun gedenken werden. „ Deine hellblonden Schamhaare sind inzwischen noch weiter gewachsen“ – spreche ich zu Fee, die mit ihren Fingerkuppen leicht reibend ihre Klit massiert. Meine Worte hat sie vernommen; das verrät ihr forderndes Lächeln. Ihre Zunge umkreist langsam ihren Mund um ihre schon geküssten Lippen zu befeuchte. Das Klitpiercing wird wieder und wieder zwischen ihren Fingern hin und her geschoben, damit der wärmende Wasserstrahl auch jede, noch so tief verborgen Stelle in ihrer immer wilder werdenden „Feengrotte“ – treffen kann. Fee rutscht mit ihren kleinen Po- Backen ein kleines Stück weiter nach vorne. Ich spüre wie sehr Fee diese unerwartete Begegnung zu früher Stunde mit ihrem „Meister“ gefällt und es auf ganz besondere „Art und Weise“ jetzt auskostet. Meine rechte Hand liegt auf ihrer kleinen rechten Brust, umfasst sie jetzt zur „Gänze“. Ihr „kleiner Berg“ hebt und senkt sich im Takt ihrer Atmung und nimmt meine fordernde Hand mit auf diese Reise. „Spürst du meine Lust“ haucht Fee aus ihrem Mund hin zu mir. Ihren Mund küssend treffen sich unsere Zungen auf der suchende Reise in das Feenland mit wildem schon weit geöffnetem Höllentor.Fees rechte Hand escort maltepe schiebt sich unter dem im Yukata (?? – (?????) – Das Badgewand) des Meisters hindurch; beginnt suchend ihren „Zauberstab“ auf „Funktion“ zu überprüfen. Ihre Zeigerfingerkuppe reibt ganz sanft über meine Eichelspitze die pulsierend , sich eng gehalten vom Eichelring, immer weiter nach oben in Fees Handfläche schiebt. Fee hat dieses Zeichen des Meisters zu genau verstanden, Fest packt ihre sonst immer zärtliche Hand zu, um den Eichekopf des Meisters einen kleinen Eindruck zu geben, was ihm schon bald auf seiner Reise , hin zum „Großen Feenhöllentor“ erwarten wird.Fee atmet schwer; der Wasserstrahl ist so schön gemein zu mir. „Dreh das Wasser weiter auf; ich will ihn härter auf mir spüren. Meine „Kleine geschwollene Perle“ soll von ihm aus ihrer „Muschelschale“ gespült werden!“ Meisters Hand dreht den Wasserhahn langsam – weiter und weiter auf. „Uhhhhhh“ – fängt Fee heftig an zu stöhnen. Ihre Hand hält meinen Schwanz fest wie eine Zwinge. „Ohhhh“ – so eine schöner und erregender Laut folgt einem „Feengesang“ gleich – und erfüllte den Baderaum mit sinniger „Feenlust“. Fees Hand zog und zog am Steg des Klitpiercings der nun ihre helle, dick angeschwollene Perle immer weiter in Richtung des heftig strömenden Wasserstrahls schob. Es schien mir so, als wollte Fee heute Morgen einen ultimativen „Feenwasserorgasmus“ herbeizaubern wollen.„Lass mich in deinem Po kommen“ – flüsterte ich sanft „Fee“ ins Ohr, die immer noch wie von Sinnen an ihren Schamlippen zog und ihre riesige, helle „Perle“ streichelte. Ohne Worte unterbrach Fee nun diese „Liebesspiel am Gral der Feengrotte“. Sie stand vom Bidet auf um ihrem geliebten Meister den unteren Platz zu überlassen. Langsam, – sehr, sehr langsam setzte sich Fee auf meinen, schon die Sterne küssenden Schwanz. Mit ihren beiden Händen zog sie ihre sehr kleinen Knack- Pobacken in die Weite, damit die kleine maltepe escort bayan „Rose“ in deren Mitte noch viel besser und schneller von der gierig pochenden Eichel des Meisters geküsst werden konnte. – „Jaaaaaaaaaaaaaaa“ – schrie Fee voller Lust, und ein „Höllenritt“ auf Fees geliebten „Zauberstab“ begann. Meine Arme hielten ich schlanke Hüfte, die auf und ab wippte; das warme Wasser massierend auf die dick angeschwollenen Eier des Meisters.Das kleine schwarze Slip- Höschen von “Fee” – “Meisters Geliebte” – nach der “Besamung ihres Pos”Erlösende Erfüllung schloss Fees kleines „Höllentor“. Frech mit ihrem kleinen Po wackelnd ging Fee in ihr Ankleidezimmer um sich ihr schwarzes , leicht durchsichtiges Höschen, Pulli und Jeans anzuziehen. Sie wollte den Meister und Schäfer auf dem morgendlichen „Rundgang zum Brötchen holen begleiten. Es dämmerte, das Morgenlicht küsste unsere kleine Welt. Hand in Hand gingen wir durch die noch leeren Vorortstraßen von Berlin. Plötzlich stoppte Fee, umarmte und küsste mich innig. „Mein Po tut weh, und nass wird es in meinem Höschen“! – Fee lachte und sagte: – „Ja, … und das ist gut so!“Wir gingen weiter, und machten und viele schöne Gedanken, auf das bald folgende „Fotoshooting“ – welches Fee schon seit Tagen beschäftigte und innerlich sehr erregte.Abschließende Anmerkung des Meisters! – Jeder trägt für sein Handeln die eigene Verantwortung! – Distanziere mich hiermit ausdrücklich von Inhalten und Meinungen anderer Seiten im Netz, auf denen meine Bilder, Texte und Seiten verlinkt wurden. Deren Inhalt teile ich nicht!, Sie stellen nicht meine Meinung dar! – Die „Unterwerfung“ ist Teil eines selbstgewünschten, sexuellen „Spieles“ und erfolgt selbstbestimmt, ohne Zwang durch Dritte. Alle gezeigten Handlungen entstanden ohne Zwang und sind vom “Dienenden” ausdrücklich gewünscht.- Hinweise dienen der “Sexuellen Aufklärung und Stimulation”. – Sie stellen keine “medizinische Beratung” dar! – Der Meister lehnt alle Dinge ab die auf Grund gesetzlicher Regelungen als gesetzwidrig in Deutschland anzusehen sind.- Es werden keine finanziellen Interessen verfolgt. – Texte und Inhalte unterliegen dem Urheberrecht. © – Meister – T – 11 -2018

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın