Das erste Treffen mit Sir Holger und seiner Eheskl

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das erste Treffen mit Sir Holger und seiner Eheskl„Na der Kuss schien euch gefallen zu haben, ihr sollt euch besser kennen lernen und uns unterhalten. Mela, auf den Tisch und spreiz die Beine!“ befahl Sir Holger und sie legte sich auf den Rücken und rutschte mit dem Po direkt an die Tischkante. Sir Holger befestigte ihre Arme mit Manschetten, die er an die Tischbeine band, nun machte er ihre Knöchel ebenso an den Tischbeinen fest. Zum Abschluss schlug er einmal mit der flachen Hand auf den Venushügel. Sie gab keinen Ton von sich. Er sah zu mir und zeigte zwischen ihre Beine. „Knie dich hier hin und lecke ihre Löcher sauber, damit dein Meister sie benutzen kann!“Nach einem Blick zu Meister Tom gehorchte ich. Sir Holger erhielt von ihm eine Gerte und das Paddle mit der Aufschrift Slave. Sofort begann ich ihre Clit zu lecken und mit der Zungenspitze die Spalte zu erforschen. Die Ösen in den Fotzenlappen fühlten sich warm an und ich erkannte, das es nicht einfache Ringe waren sondern Tunnel, die sehr dick und stabil wirkten. Mit den Finger zog ich die Lappen etwas auseinander um ihre Fotze besser zu erreichen. Da stand Sir Holger plötzlich über mir…. „Die Tunnel sind praktisch, schau mal.“ Er nahm ein kurzes Strumpfband und verband die Strümpfe mit den Ösen der Fotzenlappen. An den Bändern stellte er die Länge ein und spreizte so ihre Lappen und eröffnete einen geilen Blick auf ihre Fotze und ihr Pissloch. „Weitermachen!“ sagte er nur und der Anblick war so erregend für mich, das ich begann es zu genießen.Meine Zunge drückte ich tief in ihre Fotze und entdeckte einen bekannten Geschmack…. Es schmeckte nach dem Sperma des Sir Holger… Er bemerkte es sofort und sagte mit sadistischem Grinsen… „frisch besamt und nicht nur die Fotze. Gib dir Mühe du Fickstück, damit dein Meister meine Ehesklavin und dauergeile Nutte ficken kann.“ Dann bekam ich mit dem Paddle einen harten Hieb auf den Arsch. Er drückte mein Gesicht in die Scham von Mela und meine Wangen wurden von ihrem Fotzensaft und seinem Sperma beschmiert. Ich begann sie zu lecken und das Sperma aus ihrer Fotze zu saugen, dabei schmatzte es richtig laut. Mela fing an immer heftiger zu atmen und zu stöhnen.Ich erschrak, als sie plötzlich und unerwartet von Sir Holger das Paddle auf die Titten geschlagen bekam, die zur Seite hingen. Von der Wucht des Schlages schwabten sie regelrecht zur Mitte. „Du alte Drecksau hast keine Erlaubnis zu kommen! Wage es nicht!“ „ja, Sir” hörte ich sie schnaufen und ich sah zu ihr auf. „Wer hat gesagt, das du unterbrechen sollst? Los ran an die Drecksfotze und dann die Rosette aussaugen, da ist auch ein Spermaeinlauf abzusaugen!!“ er unterstützte seine Worte mit gekonntem Griff in meine Haare und einem tuzla escort weiteren heftigen Schlag auf meinen Arsch…. „Verzeiht mir” sagte ich und sofort kam wieder ein Schlag „wie hast du mich anzusprechen?“….“Verzeiht mir Sir” sagte ich schnell bevor er erneut zuschlug….. mein Arsch fing an zu brennen. … meine Zunge machte sich an die Arbeit und ich küsste die Fotze mit tiefem Zungenschlag um auch den hintersten Winkel zu erreichen ….. Mela stöhnte, konnte aber ihren Orgasmus kontrollieren. Nun wanderte ich mit der Zunge zur Rosette und drang vorsichtig in ihren Darm….. Sir Holger griff erneut zu und drückte mich fest zwischen ihre Backen. Ich verstand dieses Kommando sofort und gab mir große Mühe ihre Rosette mit der Zunge tief zu durchdringen und sein Sperma aus der Arschfotze zu lecken. Ich fickte sie so gut ich konnte hart mit der Zunge und wurde selbst dabei immer nasser. Der Geschmack von seinem Sperma erregte mich immer mehr. „Es reicht” hörte ich meinen Meister sagen, „lass sie tauschen”….. Sir Holger grinste mich wieder an und befahl mir sie loszubinden. Dann nahm ich ihren Platz ein und wurde an den Tisch gebunden.Sir Holger griff mir in die feuchte Spalte und meinte: „ dein Miststück ist ja auch schon reif” die Herren lachten. Mela wurde zwischen meine Oberschenkel dirigiert und begann mich erst sanft und dann gierig zu lecken. „Na, schmeckt sie dir?“ fragte Sir Holger seine Mela und sie antwortete : „ Sie schmeckt nach frischem Mösensaft und süsslichem Duschgel, Sir” Ihre Zunge war geübt und sie massierte mit ihr meine Clit, das Pissloch und die Fotze…. Es fühlte sich mega geil an und ich wurde immer nasser. Ich schloss die Augen und wollte es genießen, da spürte ich eine Bewegung neben mir. Mein Meister betrachtete uns ganz genau, dann trat er hinter Mela und zog sie an den Hüften hoch. Sie stand nun vor ihm mit dem Oberkörper weit nach vorne gebeugt und vergrub ihr Gesicht in meiner Fotze… ihre Arme legte sie auf meinen Bauch und griff nach meinen Titten, die sie als Griffe benutze… ich konnte sehen, wie Meister Tom sich hinter sie stellte und als er seinen Schwanz in ihren Arsch drückte, presste sie ihren Mund auf meine Fotze und schrie in mich….. bei jedem Stoss züngelte sie in meine Fotze und schnaufte und pustete…. Sie krallte sich in meine Titten….ich war völlig hilflos und sah, wie er sie hart fickte….Mein Kopfkino brachte mich um den Verstand…. Oh Gott… ich war eifersüchtig und hatte Angst ihn zu verlieren. Er fickte sie immer härter und tiefer und sie übertrug es durch ihre Zunge in meine Fotze…. Trotz Kopfkino wurde ich immer geiler und war kurz vor dem Höhepunkt als Meister Tom ihr in den fetten Arsch spritzte und sie schnaufend aufhörte mich zu escort tuzla lecken….. er zog seinen Schwanz mit einem schmatzen aus ihr und ließ sich auf die Couch sinken…. Dann befahl er ihr den Schwanz zu säubern. Sie krabbelte auf ihn zu und blieb in Hündchenstellung vor ihm und saugte an seinem Schwanz, währen Sir Holger ihre Rosette betrachtete, die frisch besamt richtig glänzte.Ich war noch gefesselt und konnte nichts tun, außer warten…. Sir Holger band meine Knöchel los und stellte sich zwischen meine Beine. Er griff mit seinen großen Händen fest nach meinen Fotzenlappen und rieb sie grob, er fasste in die Spalte und prüfte den Saft ….. dann legte er meine Beine auf seine breiten Schultern und er verrieb den Fotzensaft an der Rosette und bohrte 2 Finger tief in meinen Darm… ich bäumte mich leicht auf, aber liess es zu….. im nächsten Moment spürte ich seinen harten Riesenschwanz, den er zwischen den Fingern versuchte in mich zu drücken…. „NEIN” schrie ich auf und bereute es auch gleich… was bildete ich mir ein, Widerworte und Verweigerung…. das konnte doch nicht aus mir gekommen sein….. Aber es war laut hörbar und Meister Tom kam sofort zu mir. „Du hast den Befehl dich ficken zu lassen und ihm als Nutzvieh zu dienen, noch ein Widerwort und du wirst es bitter bereuen!! Du bist eine dreckige Schlampe und dein Arsch wird ihn jetzt melken ohne auch nur zu zucken! Verstanden?“ dabei klatschte er mir heftig auf die Titte….. „Ja, Meister….. Sir Holger bitte ficken Sie mich, wie es ihr Wunsch war und strafen Sie mich für die Gegenwehr.“ Mir rannen Tränen über die Wangen und mir wurde klar, das ich meinen Meister enttäuscht hatte. Sir Holger ließ sich nicht beirren und nahm wieder seine Finger und drückte sie hart und tief in den Arsch, er fickte mich kurz damit und gab mir eine Chance mich zu beruhigen. Als ich etwas entspannte spürte ich seinen 2. Versuch seinen Schwanz zwischen den Fingern in mich zu drücken…. Der Schmerz durchzog mich und ich schrie kurz auf, aber ich liess ihn eindringen und er genoss die Enge der Rosette und die Wärme in mir. Mein Darm war bis zum zerreißen gefüllt und fühlte sich an als ob er gesprengt wird…. Er fickte mich tief und hart und er liess mir keine Chance auf Gegenwehr. Kurz bevor er kam zog er die Finger raus und fickte mich noch härter… ich quittierte seine Stöße mit Lust- und Schmerzschreien ….. er kam tief in mir und verpasste mir einen Einlauf mit Sperma…. Er pumpte immer mehr davon in mich, dann zog er den Schwanz aus mir und kam zu meinem Kopf….. er drängte den nassen, schmierigen Schwanz in meine Maulfotze….. und kommentierte es mit „für die Widerworte” ….. Ich leckte und saugte an ihm in der Hoffnung meiner Strafe zu entkommen….. aber tuzla escort bayan es sollte noch nicht vorbei sein…..Ich wurde losgebunden und musste in Sklavenhaltung mitten im Raum stehen…. Breitbeinig und mit den Händen im Nacken….. die Herren unterhielten sich und beachteten mich nicht…. Es kam mir wie eine Ewigkeit vor und meine Beine zitterten.Mela stellt sich vor mich in gleicher Haltung, sodass sich unsere Titten berührten. Im Hintergrund sah ich meinen Meister die Dressurpeitscbe greifen und an Sir Holger reichen. „Sie hat sich verweigert, bestrafe sie, wie du es für angemessen hältst.“ …. Er stand auf und liess die Peitsche kurz knallen und sagte: „ es war ihr erstes Mal vorgeführt und so benutzt zu werden, da bin ich großzügig, 10 Hiebe sollten reichen.“Ohne darüber weiter zu sprechen, schlug er mit der Peitsche quer über meinen Arsch….“mitzählen!“ befahl er….. „1, danke Sir” ….. der zweite Schlag kam sofort und traf den Übergang zwischen Arsch und Oberschenkel… ich knickte kurz ein, da griff Mela mich an den Oberarmen und hielt mich fest….„Sei stark, Kleines” flüsterte sie fast unhörbar….. „2, danke Sir” sagte ich laut und deutlich…. Es folgten 3 harte Treffer auf den Arsch und es zeichneten sich 5 knallrote heiße Striemen ab…… „5, danke Sir”….. Tränen rannen über mein Gesicht und tropften auf die Titten… ich wimmerte leise, der Arsch brannte und jede Strieme war zu spüren. Der 6. Schlag traf den Oberschenkel und ich ging in die Knie, Mela zog mich wieder hoch und griff fester zu. „6, Danke Sir” …. Er wartete kurz bis ich ruhiger atmete,, dann folgten 2 schnelle Schläge auf den Arsch…. Ich schrie auf und zitterte….. „7 ,8, danke Sir” ….. „Dreh dich zu mir“ sagte er…. Ich gehorchte und Mela kniete sich vor meinen Meister…. Sir Holger nahm das Paddle und zielte genau auf den rechten geklammerten Nippel…. Aaaahhhh schrie ich auf und die Tränen schossen nur so aus den Augen….. „9, danke Sir” sagte ich mit zitternder Stimme….. der 10. Schlag traf mit gleicher Härte den linken Nippel….. „10, Danke Sir” keuchte ich mit schmerzerfülltem Gesicht….Er zog mein Gesicht an sich und küsste mich…..“ Ich danke dir für den Genuss den du mir bereitet hast….. Ich hoffe es wird noch viel mehr davon zwischen uns geben.“…. „Ja, Sir, ich danke euch dienen zu dürfen”Mein Meister sah sich alles genau an und streichelte kurz die Striemen, dann flüsterte er…. „Morgen bekommst du meine Strafe, für heute ist dein Arsch gut versorgt.“……Die Herren genossen noch eine Weile den Abend mit Männergesprächen und planten zukünftige treffen, dabei knieten wir zu ihren Füssen und Mela bekam die Erlaubnis meine Striemen zu lecken und zu streicheln….. der Abend wurde sehr lang und neue Treffen wurden verabredet…..Für interessierte Leser die Spuren, des Haltens durch Mela sind auf den Bildern in meiner Galerie zu sehen, ebenso das Paddle mit der Aufschrift Slave….. demnächst Berichte ich vom Morgen danach….Eure Sklavin Steffie

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın